Projekt "Eine Welt in der Schule"
Logo des Projekts "Eine Welt in der Schule"
Anregungen für die Grundschule und Sekundarstufe 1

line decor
    Druckversion pdf-Icon    
line decor
 
Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.

Logo des Grundschulverbandes
 

Kinder arbeiten - hier und anderswo
Einstieg in den berufswahlvorbereitenden Unterricht
Imke Pietsch

 
Aktuelles
 
Ihre Mithilfe ist erforderlich
 
Grüne Linie
 
Die nächste Lehrerfortbildung Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo des GrundschulverbandsEine Resolution des Grundschulverbandes: Flüchtlingskinder - Wir sind verantwortlich und solidarisch Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
"Eine Welt" 3/2015Die Dezember-Ausgabe von "Eine Welt in der Schule" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Broschüre "Die große Globalisierung für kleine Leute"
Globales Lernen mit Grundschulkindern Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titelabbildung des Orientierungsrahmens
Neuauflage des Orientierungsrahmens Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Bücherstapel Klassensätze für Ihre Schule! Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titel der Broschüre "Kinderrechte Bildung - Länderschwerpunkt Ruanda"Ruanda-Materialien für die Klassen 3-7 Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Der Online-Katalog des Projekts Der Online-Katalog des Projekts Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo der EWIK
Im Fokus: Flucht und Asyl Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Online-Spiel Handy Crash Das Online-Spiel Handy Crash Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Buchtitel "African Kids"Neue Materialien für die Ausleihe Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo von HelpAge Deutschland e.V.Materialien zum Thema "Altwerden und Altsein bei uns und weltweit" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Unterrichtspaket von Ärzte ohne GrenzenMaterial "Humanitäre Hilfe" von Ärzte ohne Grenzen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Die Minenkinder von DalwalMaterial zum Thema Kinderarbeit in Pakistan Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Werde Aktivist/inWerde Aktivist*in! – neues Aktionsheft Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Eine Welt für KinderMaterial für Kindergarten und Schule & Sonderheft zum Thema Konsumgüter Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Indonesien-KisteNeu in der Ausleihe: Tansania-Kiste Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
ErziehungsratgeberFür Eltern! Wie Sie Kindern fremde Kulturen näherbringen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Regelmäßiger Newsletter Mehr >>>
 
Grüne Linie

 

 

Als Lehramtsanwärterin unterrichte ich zurzeit in einer Klasse 6/7 der Förderschule. In der achten und neunten Klasse führen die Schülerinnen und Schüler jeweils ein Berufspraktikum durch. Mein Anliegen war es, die Schülerinnen und Schüler schon vor der Durchführung der Praktika zu einer ersten Auseinandersetzung mit dem Thema "Arbeit" anzuregen.
Während meines Studiums habe ich mich thematisch mit der Situation von Schülerinnen und Schülern der Förderschule zwischen Schule und Beruf und mit der pädagogischen Gestaltung dieser Übergangszeit beschäftigt. Hierbei wurde mir deutlich, dass sich die Aussicht dieser Schülerinnen und Schüler auf eine befriedigende berufliche Eingliederung in der heutigen Zeit äußerst problematisch darstellt. Zu nennen wären diesbezüglich beispielsweise die geringe Zahl an Ausbildungsplätzen, Anforderungen der Betriebe, denen die Jugendlichen nicht genügen, oder die häufig nicht ausreichende Unterstützung, die die Schülerinnen und Schüler in ihrem Umfeld erfahren.
Angesichts dieser Umstände werden für die Förderschule neue Herausforderungen formuliert. Zum einen werden in der Literatur diesbezüglich neue Formen der Organisation vorgeschlagen (unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit mit der Berufsschule, mit Betrieben, mit dem Arbeitsamt usw.). Zum anderen wird von den Lehrerinnen und Lehrern der Förderschule gefordert, problematische Aspekte der künftigen Lebens- und Arbeitswelt der Schülerinnen und Schüler nicht zu verschweigen, sondern im Unterricht zu thematisieren.
Schülerarbeit zum Thema "Kinderrechte"Hierbei sollte die Auseinandersetzung mit dem Thema "Arbeit" möglichst frühzeitig beginnen. Arbeit sollte in ihren vielfältigen Formen betrachtet werden, wobei auch die respektvolle Beachtung von Eigenarbeit eine immer größere Rolle spielen kann. Aspekte der Arbeitswelt sollten immer im größeren gesellschaftlichen Zusammenhang gesehen werden.
Als Lehramtsanwärterin habe ich meine Examensarbeit als Möglichkeit genutzt, ein Unterrichtsbeispiel zu entwickeln, das eine Einführung in Themen der Arbeitswelt ermöglicht. Als Inhalt habe ich das Thema "Kinderarbeit in der Dritten Welt" gewählt, da es meiner Meinung nach den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeil bietet, sich schon frühzeitig mit unterschiedlichen Aspekten der Arbeitswelt, auch mit problematischen Faktoren, auseinander zu setzen. Viele Kinder, die im gleichen Alter wie die Schülerinnen und Schüler sind. sind schon in den unterschiedlichsten Arbeitsformen tätig und müssen häufig schwierige Lebenslagen meistern.


Kinderarbeit
Laut UNICEF arbeiten nach einer aktuellen Studie der ILO (Internationale Arbeitsorganisation) weltweit ungefähr 250 Millionen Kinder im Alter zwischen fünf und 15 Jahren. Ungefähr die Hälfte davon arbeitet ganztags, die andere Hälfte verbindet die Arbeit mit schulischen oder anderen Aktivitäten. Kinderarbeit gibt es weltweit, allerdings ist sie in den weniger entwickelten Regionen stärker verbreitet: In Asien arbeiten ungefähr 61 % der weltweit arbeitenden Kinder, in Afrika 32% und in Lateinamerika 7%. Diese Zahlen beruhen auf Schätzungen, denn nur eine geringe Zahl der Kinder arbeitet in Vertragsverhältnissen. Viele arbeiten unbezahlt im Haushalt, in Familienbetrieben, in der Landwirtschaft oder im so genannten informellen Sektor, zum Beispiel auf der Straße.
Die meisten der Kinder stammen aus sozial benachteiligten Bevölkerungsschichten. Als wichtigste Faktoren für Kinderarbeit lassen sich Armut, Landflucht und Verstädterung sowie mangelhafte Bildungsangebote nennen. Kinderarbeit ist zudem billiger als die Arbeit von Erwachsenen, und Kinder sind leichter auszubeuten. Insgesamt ist festzustellen, dass weltweit über eine Milliarde Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben. "Kinderarbeit spiegelt generell die soziale Kluft zwischen Arm und Reich in Entwicklungs-, aber auch in Industrieländern wieder."


UNICEF merkt zum Begriff der Kinderarbeit an, dass nicht jede Form von Arbeit für Kinder als schlecht zu bewerten ist.
"Es gibt Beschäftigungen für Kinder, die durchaus einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Kindes haben können, wenn sie das Kind nicht von Schulbesuch, Spiel und Ruhezeiten abhalten."
Diesbezüglich weist TERRE DES HOMMES auf die Definitionen hin, die im englischen Sprachraum geläufig sind: Es wird "zwischen der als ausbeuterisch und sozial schädigenden child labour und der primär als >nicht ökonomisch< definierten child work unterschieden. Erstere sollte verboten werden, zweitere wird als Teil kindlicher Sozialisation nicht prinzipiell in Frage gestellt."
Auch UNICEF unterscheidet zwischen Tätigkeiten, die für die Entwicklung von Kindern förderlich sind, und solchen, die sich schädlich auf Kinder auswirken. Sie geben allerdings zu bedenken, dass sich in vielen Fällen Kinderarbeit in einer "Grauzone" zwischen diesen beiden Möglichkeiten befindet. Sie definieren ausbeuterische Kinderarbeit folgendermaßen:

"Kinder werden ausgebeutet, wenn:
· Kinder zu früh einer Vollbeschäftigung nachgehen müssen,
· ihre Arbeitszeiten zu lang sind,
· ihre Arbeit schlecht bezahlt wird,
· den Kindern zu viel Verantwortung übertragen wird,
· die Tätigkeit langweilig, monoton und unkreativ ist,
· oder das Arbeitsfeld, wie zum Beispiel
auf der Straße, gefährlich ist.
Arbeiten, die Kinder körperlich und seelisch zu stark belasten und keine Zeit für den Schulbesuch und die Schularbeiten lassen, sind ebenfalls Ausbeutung."

Als ein wichtiges internationales Übereinkommen zur Kinderarbeit wird die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen verstanden. Sie wurde 1989 verabschiedet. In ihr sind bürgerliche, politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte von Kindern verankert. Artikel 32 legt das Recht der Kinder fest, vor Arbeit geschützt zu werden, die ihre körperliche und seelische Gesundheit und ihr Recht auf Bildung und Entwicklung bedrohen. Weitere Artikel erkennen das Recht auf Freizeit, Bildung, Ernährung und soziale Sicherheit an. Bisher haben 187 Staaten die Konvention ratifiziert. Damit verpflichten sie sich, ein Mindestalter für die Beschäftigung festzusetzen und Arbeitsbedingungen gesetzlich zu regeln.
Menschenrechtsorganisationen wie terre des hommes unterstützen die arbeitenden Kinder bei der Durchsetzung ihrer zentralen Rechte. In verschiedenen Projekten fordern sie deren Ernährung und Gesundheit, ihre Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten, ihre Selbstorganisation und ihre Freizeitgestaltung.

Methodische Ideen für meine Planung
Die Unterrichtsinhalte wurden maßgeblich von mir als Lehrerin vorgegeben. Für die methodische Umsetzung wählte ich verschiedene methodische Handlungsmuster aus, die die Schülerinnen und Schüler zur selbstständigen und handelnden Auseinandersetzung mit dem Thema anregen sollten.
In Form von Handlungseinheiten erwarben sie grundlegende methodische Kenntnisse, um Informationen aus unterschiedlichen Quellen zu gewinnen und auszuwerten.
Durch die selbstständige Arbeit an Stationen setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit anderen Lebensformen auseinander. Hierbei konnten vielfältige Aspekte der Lebenssituationen der jeweiligen Kinder dargestellt werden.
Weiterhin gaben Rollenspiele und Simulationen den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich in die Lage anderer Kinder hineinzuversetzen.
Unterrichtsgespräche in der Gesamtgruppe, in Kleingruppen und Partnerarbeit regten die Schülerinnen und Schüler an, sich über die erworbenen Kenntnisse und gemachten Erfahrungen auszutauschen.

Anmerkung zu den differenzierenden Maßnahmen
Hierbei werde ich nicht im Einzelnen auf jede differenzierende Maßnahme eingehen, die ich im Unterricht einsetzte. Stattdessen stelle ich an dieser Stelle verschiedene differenzierende Maßnahmen, die in dieser Klasse zum Tragen kamen, im Überblick vor.
In diesem Vorhaben waren Unterrichtsgespräche in der Groß- bzw. Kleingruppe von entscheidender Bedeutung. Die Schülerinnen und Schüler sollten sich über persönliche Erkenntnisse und Erfahrungen austauschen, wofür eine angenehme Gesprächsatmosphäre wichtig ist. Einigen Schülerinnen und Schülern fiel es noch sehr schwer, Gesprächsregeln wie Melden, Zuhören oder "Auslachen verboten" einzuhalten. Sie mussten gezielt daran erinnert werden.
Einzelne Schülerinnen und Schüler zeigten große Unsicherheiten bei der eigenständigen Wiedergabe von Schriftsprache. Als Hilfestellung erhielten sie bei einigen Aufgabenstellungen zum Beispiel Wörter- oder Satzlisten, das Schülerwörterbuch (welches allen Schülerinnen und Schülern jederzeit zur Verfügung steht) oder konnten der Lehrerin ihre Ideen diktieren.
Andere Schülerinnen und Schüler hatten Probleme beim Erkennen von Zusammenhängen oder der gezielten Entnahme von Informationen, besonders bei der Textarbeit. Sie erhielten beispielsweise Textmaterial, bei dem die wichtigen Informationen markiert waren.
In einzelnen Unterrichtsabschnitten, zum Beispiel bei der Stationsarbeit, wurde von den Schülerinnen und Schülern die Fertigkeit zum selbstständigen, konzentrierten Arbeiten verlangt. Schülerinnen und Schüler, die Probleme diesbezüglich hatten, erhielten zum einen personelle Unterstützung durch die Lehrkraft, zum Beispiel Anregungen zur Weiterarbeit oder Kontrolle in kurzzeitigen Abständen. Zum anderen wurden Gruppen- und Partnereinteilungen so vorgenommen und mit den Schülerinnen und Schülern besprochen, dass die Mitschüler sich gegenseitig in ihrem Arbeitsverhalten unterstützen konnten.

Organisationsrahmen
Das Unterrichtsvorhaben wurde über einen Zeitraum von ca. sechs Wochen durchgeführt. Es wurde fächerübergreifend im Deutsch- und Erdkundeunterricht, neun Stunden die Woche, gearbeitet. Das Vorhaben gliederte sich in sechs Sequenzen, die aufeinander aufbauen.

1. Wir betrachten unseren Arbeitsalltag.
- Wir ordnen unsere Arbeitstätigkeiten verschiedenen Arbeitsformen zu.
- Wir beschreiben unseren Tagesablauf in einem Interview.
- Wir stellen unseren Lebens-/Arbeitsalltag in einem Diagramm dar.
- Wir beschreiben unsere Arbeitstätigkeiten.

2. Wir betrachten den Lebens-/Arbeitsalltag von Luis, einem Zeitungsverkäufer aus El Salvador.
- Wir machen eine "Flugreise" nach El Salvador.
- Wir lernen Luis' Lebenssituation kennen und beschreiben seinen Alltag mit Tabelle und Diagramm.
- Wir beschreiben Luis' Arbeitstätigkeit.
3. Wir betrachten den Lebens-/Arbeitsalltag von Aminata, einem Mädchen aus Senegal.
- s. o.
4. Wir betrachten die Lebens- und Arbeitssituationen im Vergleich.
- Wir fassen unsere Lebens- und Arbeitssituation zum Vergleich zusammen.
- Wir bewerten die verschiedenen Lebens- und Arbeitssituationen.
5. Wir erfahren, dass Kinder Rechte haben.
- Wir lernen Teile der Kinderrechtskonvention kennen.
- Wir untersuchen anhand der Beispiele, wo unsere Rechte und die der anderen Kinder gewahrt sind und wo nicht.
6. Wir gestalten eine Ausstellung zu dem Thema "Kinder arbeiten - bei uns und in anderen Ländern".
- Wir gestalten die Ausstellungswände.
- Wir üben für die Präsentation.
- Wir präsentieren die Ausstellung vor anderen Schülerinnen und Schülern.

Planung des Unterrichtsvorhabens
Im Unterrichtsvorhaben "Kinder arbeiten - bei uns und in anderen Ländern" sollten die Schülerinnen und Schüler die Lebens- und Arbeitssituationen von zwei verschiedenen Kindern in unterschiedlichen Ländern kennen lernen und diese mit ihrer eigenen Lebens- und Arbeitssituation vergleichen. In Bezug auf die inhaltlichen Schwerpunkte des Projektes "Eine Welt in der Schule" ordne ich das Unterrichtsvorhaben mit diesen Zielen dem Bereich "Vernetzung zwischen hier und anderswo" zu.
Lebens- und Arbeitssituationen sind komplexe Zusammenhänge. Ich halte es für wichtig, den Schülerinnen und Schülern konkrete Strukturierungshilfen für die Betrachtung und Analyse solcher Situationen zur Verfügung zu stellen. Hierfür hatte ich drei Zugangsweisen ausgewählt, anhand derer die verschiedenen Lebens- und Arbeitszusammenhänge beschrieben und miteinander verglichen werden konnten:
Die Tätigkeiten der Kinder wurden verschiedenen Tätigkeitsformen zugeordnet:
Der Erwerbsarbeit, der Familienarbeit, dem Lernen, anderen Tätigkeiten (z.B. ehrenamtliche Tätigkeiten) und Freizeittätigkeiten.
Die Schülerinnen und Schüler beschrieben einzelne Arbeitstätigkeiten.
Die verschiedenen Arbeitsformen wurden in der Einheit nicht isoliert betrachtet, sondern auch im Hinblick auf ihren Stellenwert im Lebensalltag dargestellt. Anhand von Tabellen und Säulendiagrammen wurden sie im zeitlichen Vergleich zueinander und zu den Tätigkeiten des Freizeitbereiches dargestellt.
Mit Hilfe dieser Herangehensweisen näherten sich die Schülerinnen und Schüler

- der eigenen Lebens und Arbeitssituation bzw. denen der Mitschüler.
- der Arbeits- und Lebenssituation von Luis, einem Zeitungsverkäufer aus El Salvador. Luis unterstützt seine Geschwister und seine allein erziehende Mutter durch den Verkauf von Zeitungen. Er arbeitet am Vormittag und am Abend. Am Nachmittag geht er in die Schule. (Vgl. Projekt "Eine Welt in der Schule": Luis, Straßenverkäufer (Fotodokumentation))
- der Arbeits- und Lebenssituation von Aminata aus Senegal. Sie hilft den ganzen Tag bei der Familienarbeit. Für die Schule haben die Eltern kein Geld. (vgl. BULANG-LÖRCHER, M. u. GROßE-OETRINGHAUS, H.-M. (1994): Aminatas Entdeckung)

Da meine Schülerinnen und Schüler im Unterricht noch keinen Kontakt mit den Lebenszusammenhängen von Menschen hatten, die in weiter entfernt liegenden Ländern leben, stellte ich das Leben dieser Kinder in ausführlicher Form dar. Es wurden weitergehende Einblicke in das Familienleben, die Wohnformen oder den Freizeitbereich gegeben. Hierbei ließen sich auch weitere Wechselwirkungen mit Bereichen der Arbeitswelt aufzeigen.
Im Anschluss an die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Arbeits- und Lebenszusammenhängen fand noch einmal ein zusammenfassender Vergleich der Situationen der einzelnen Kinder statt. Hierbei erhielten die Schülerinnen und Schüler Anregungen, die verschiedenen Situationen zu bewerten und über Veränderungen nachzudenken.
Die Kinderrechtskonvention wurde den Jugendlichen in Ausschnitten vorgestellt, auch im Sinne des Aufzeigens von Chancen und positiven Veränderungsmöglichkeiten in der Zukunft. Interessant waren hierbei vor allem das Recht auf eine eigene Identität, auf Bildung, auf Sport, Spiel und Ruhe und das Recht auf Schutz vor zu harter Arbeit.
Im Hinblick auf die Anregung der Handlungsfähigkeit erstellten und präsentierten die Schülerinnen und Schüler am Ende der Einheit eine Ausstellung der erarbeiteten Ergebnisse. Hierbei lernten sie diese Methode als eine Möglichkeit kennen, Informationen an andere weiterzugeben.
Die Einheit wurde über sechs Wochen durchgeführt und fand fächerübergreifend im Deutsch- und Erdkundeunterricht an neun Stunden in der Woche statt.
Und so gestaltete sich die Einheit...

Wir betrachten unseren Arbeitsalltag
Schon zu Beginn der ersten Sequenz wurde deutlich, dass das Thema "Arbeit" bei den Schülerinnen und Schülern auf Interesse stößt. Es zeigte sich auch, dass die Schülerinnen und Schüler selbst schon Erfahrungen in verschiedenen Arbeitsformen gesammelt hatten: Sie hatten schon mit Arbeit Geld verdient, im Haushalt mitgearbeitet, bei Freunden und Bekannten geholfen oder ehrenamtliche Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr geleistet. So wurden ihnen die Unterschiede zwischen den Arbeitsformen deutlich. Neu und ungewohnt für die Schülerinnen und Schüler war jedoch die strukturierte, zusammenhängende Betrachtung der Tätigkeiten, die sie an einem Tag verrichten. Dieses wurde sichtbar anhand der Unsicherheiten, die sie bei der Beschreibung ihres Tagesablaufes zeigten. Die erste Sequenz wurde verlängert, und die Schülerinnen und Schüler erlernten schrittweise das Erstellen eines Tagesablaufes in Tabellenform und die Darstellung der Zeiteinteilung des Tages in einem Säulendiagramm. Mit Hilfe dieser Darstellungshilfen berichteten die Schülerinnen und Schüler sich gegenseitig über ihren Alltag und tauschten sich über Ähnlichkeiten und Unterschiede aus. Mit Hilfe von vorgegebenen Kriterien zur Beschreibung von Arbeitstätigkeiten entwickelten die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten, auch einzelne Arbeitstätigkeiten differenzierter wahrzunehmen.

Fantasiereise: Wir fliegen nach Senegal
Herzlich willkommen im Flugzeug nach Senegal, einem Land in Westafrika. Du fliegst heute von Hamburg nach Dakar, der Hauptstadt von Senegal. Der Flug wird ungefähr 5 Stunden dauern.
Setz dich bitte entspannt hin - gleich geht es los. Wir starten mit dem Flugzeug, fahren über die Rollbahn und heben ab.
Unter uns wird die Landschaft immer kleiner. Für einige Zeit sehen wir nur noch Wolken unter uns. Wir fliegen nach Süden über Deutschland hinweg. Wir kommen über ein kleines Land mit hohen Bergen, das ist die Schweiz. Wir fliegen weiter über Italien und kommen zum Mittelmeer. Unter uns sehen wir jetzt nur noch Wasser. Dann überqueren wir zwei Inseln: Erst die Insel Korsika, dann die Insel Sardinien.
Wir fliegen weiter über tiefblaues Wasser. Dann erreichen wir den afrikanischen Kontinent. Das erste Land, über das wir fliegen, heißt Algerien. Es ist ungefähr dreimal so groß wie Deutschland. Dann fliegen wir über das Land Mali. Unter uns sehen wir eine riesige Wüste. Alles unter uns ist Sand.
Ihr fragt euch, wen wir wohl hier besuchen wollen. Ich verrate es euch. Ich möchte mit euch das Land Senegal besuchen und euch ein Mädchen vorstellen. Sie heißt Aminata und ist zwölf Jahre alt. Sie lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf auf dem Land.
Oh, wir befinden uns schon wieder im Landeanflug auf Senegal.
Wir fliegen langsam immer tiefer. Bald sehen wir die ersten Häuser von Dakar, der Hauptstadt von Senegal. Wir landen auf der Landebahn. Dann werden die Türen geöffnet. Wieder dringt heiße Luft ins Flugzeug - puh! Uns wird gleich ganz warm. Wir stehen langsam auf und recken und strecken uns erstmal nach dem langen Sitzen.

Luis und Aminata
Die Kompetenzen, die die Schülerinnen und Schüler hinsichtlich der Wahrnehmung, Analyse und Darstellung ihres Lebens- und Arbeitsalltages und dem ihrer Mitschüler erworben hatten, wurden im fortschreitenden Verlauf der Einheit weiter gefördert. Die Schülerinnen und Schüler lernten den Lebens- und Arbeitsalltag von Luis aus El Salvador und von Aminata aus Senegal kennen, die unter Lebensbedingungen leben, die sich von denen der Schülerinnen und Schüler unterscheiden. Eine angeleitete Fantasiereise (Flugreise nach ...) stellte jeweils den Einstieg in die Sequenz dar. Die weitere Arbeit in diesen Sequenzen fand an verschiedenen Lernstationen statt. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich die verschiedenen Lebens- und Arbeitssituationen anhand der bereitgestellten Materialien und der erlernten Handlungseinheiten selbstständig erschließen. Stationen der Aminata-Sequenz waren zum Beispiel:

- Ordne Aminatas Tag: Die Schülerinnen und Schüler vollzogen Aminatas Tagesablauf mit Hilfe von Bildern und Textabschnitten, die sie ordneten bzw.
zuordneten, nach.

- Untersuche Aminatas Tagesablauf: Die Schülerinnen und Schüler stellten Aminatas Tagesablauf in einer Tabelle dar (Zeitspanne/Tätigkeit), ordneten die Tätigkeiten verschiedenen Arbeits-/Tätigkeitsformen zu und zeichneten diese im Vergleich zueinander in ein Säulendiagramm.

- Aminata erzählt: Die Schülerinnen und Schüler stellten sich mit Hilfe eines erzählenden Textes die Wünsche und Ängste von Aminata vor und gaben sie schriftlich wieder.

Luis, der Zeitungsverkäufer"Hier ist Luis bei seiner Arbeit. Er steigt gerade aus einem Bus. Vor der Abfahrt hat er den wartenden Fahrgästen Zeitungen angeboten" (aus der Unterrichtsreihe "Kinderarbeit" des Projekts)

Luis lebt mit seiner Mutter und seinen sechs Geschwistern in San Salvador. Er steht am Morgen um 4.30 Uhr auf und hat bis 5.00 Uhr Zeit zum Frühstücken
Von 5.00 Uhr bis 12.00 Uhr ist er als Zeitungsverkäufe tätig. Er geht zum Busbahnhof "Terminal Oriente" und verkauft seine Zeitungen. Anschließend bringt er das Geld seiner Mutter. Von 12.00 Uhr bis 13.30 Uhr macht er zu Hause seine Hausaufgaben.
Von 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr lernt Luis in der Schule.
Nach der Schule von 17.00 Uhr bis 17.30 Uhr hat er Zeit mit seinen Freunden Fußball zu spielen.
Um 17.30 Uhr muss er wieder zum Busbahnhof gehen und bis 21.00 Uhr die Abendzeitung verkaufen. Dann bringt er das Geld wieder nach Hause.
Um 21 Uhr isst er sein Abendessen und sieht noch etwas im Fernsehen an. Um 22.00 Uhr geht er erschöpft ins Bett und schläft bis 4.30 Uhr.

- Ländersteckbrief "Senegal": Die Schülerinnen und Schüler entnahmen einem Sachtext über den Senegal Informationen und trugen diese in ein "Steckbrief-Formular" ein.

- Dosenspiel und Spiel im Sand: Die Schülerinnen und Schüler vollzogen Freizeitaktivitäten von Aminata handelnd nach, indem sie nach Anleitungen ein Dosenspiel und ein Sandspiel herstellten und damit spielten.

Wasser holen wie AminataUm sich Aminatas Arbeitsalltag ansatzweise vorstellen zu können, hatten die Schülerinnen und Schüler in diesem Unterrichtsabschnitt eine ihrer Arbeitstätigkeiten handelnd nachvollzogen. Ich wählte die Tätigkeit "Wasser holen vom Brunnen" aus, da diese in einfacher Weise zu simulieren ist: Auf dem Schulhof trugen die Schülerinnen und Schüler das Wasser in Eimern auf dem Kopf vom "Brunnen" (großer Wasserbehälter im Sandkasten) zum "Haus" (Schulgebäude).
Rollenspiel zum Alltag von LuisDaraufhin füllten die Schülerinnen und Schüler die Arbeitstätigkeitsbeschreibung aus. In der anschließenden Besprechung wurde deutlich, dass sie verschiedene Aspekte der Arbeitstätigkeit durch das Nachvollziehen differenziert wahrgenommen hatten. Ihnen ist zum Beispiel bewusst geworden, dass die Tätigkeit viel Zeit in Anspruch nimmt, weil man langsam gehen muss, um kein Wasser zu verschütten. Auch stellten sie fest, dass man zum Aufsetzen des Eimers auf Hilfe angewiesen ist, und fanden es "total anstrengend, besonders, wenn man müde ist wie Aminata".
Luis' Arbeitstätigkeit, Zeitungen auf dem Busbahnhof zu verkaufen, war schwieriger nachzustellen. Die Schülerinnen und Schüler empfanden mit Hilfe eines Rollenspiels seine Arbeitssituation nach.

Wir bewerten die verschiedenen Lebenssituationen
In dieser Sequenz hatten die Schülerinnen und Schüler die einzelnen Situationen noch einmal zusammengefasst und zum Vergleich auf Plakate geklebt. Die Schülerinnen und Schüler sollten zum einen die eigene Situation kritisch betrachten, zum anderen Interesse für die Belange von Luis und Aminata entwickeln. Sie sollten erkennen, dass es immer sowohl positive als auch negative Aspekte im Leben eines Menschen gibt. Auf Karteikarten schrieben sie zu den Fragen "Was findest du gut an ... Leben?" und "Was möchtest du an ... Leben verändern?". Die Karteikarten wurden zu den jeweiligen Situationsbeschreibungen gehängt. Die einzelnen Meinungen wurden besprochen und es wurde über Veränderungsmöglichkeiten nachgedacht.
Es wurde deutlich, dass die Schülerinnen und Schüler die Lebens- und Arbeitssituationen der anderen Kinder mit Offenheit und Interesse betrachteten. Sie nahmen auch die erschwerten Lebensbedingungen wahr, unter denen diese Kinder ihr Leben meistern müssen, ohne die Kinder aus diesem Grunde abwertend oder mitleidig anzusehen. Deutlich machte diese Haltung die Äußerung eines Schülers:
"Ich finde es gut. dass Luis seine Familie unterstützt. Es wäre aber gut. wenn er weniger arbeiten müsste. Dann ist er in der Schule nicht immer müde." In der vergleichenden Betrachtung des Lebensalltages von Luis und Aminata sind den Schülerinnen und Schülern auch die Besonderheiten ihres eigenen Lebensalltages deutlicher geworden, zum Beispiel, dass sie viel Freizeit zum Spielen mit ihren Freunden haben oder dass es nicht selbstverständlich ist, dass Kinder in die Schule gehen und etwas lernen können.

Wir erfahren, dass Kinder Rechte haben
In dieser Unterrichtssequenz lernten die Schülerinnen und Schüler Teilbereiche der Kinderrechtskonvention kennen. Dazu setzten sie sich vor allem mit den Artikeln auseinander, die im Zusammenhang mit den Lebensbereichen stehen, die im Unterricht angesprochen wurden. Sie erfuhren, dass Kinder das Recht auf eine Identität, das Recht auf Bildung, das Recht auf Sport, Spiel und Erholung und das Recht auf Schutz vor harter Arbeit haben.
Im Unterricht arbeiteten die Schülerinnen und Schüler mit Sachtexten zur Kinderrechtskonvention. Vier Gruppen arbeiteten jeweils zu einem "Kinderrecht". Sie ordneten Bild- und Textmaterial zu "ihrem Recht" und beantworteten Fragen in Bezug auf die Verwirklichung des Rechtes innerhalb der einzelnen Lebenssituationen. Anschließend stellten die Gruppen ihren Mitschülern ihre Arbeitsergebnisse vor. Gemeinsam gestalteten sie eine große Collage mit Bildern und Textabschnitten zu den einzelnen Rechten. Die Mitte der Collage zierte eine Weltkugel. Hier herein klebten die Schülerinnen und Schüler Köpfe von Kindern, die sie aus Zeitschriften ausschnitten. In der Mitte
der Weltkugel klebte ein kleiner Spiegel, so dass jedes Kind, welches die Collage betrachtete, auch seinen Kopf auf der Weltkugel sah.
Problematisch an dieser Unterrichtsequenz war, dass im Zusammenhang mit dem Vorhaben nur drei Unterrichtsstunden für dieses Thema zur Verfügung standen bzw. eingeplant waren. In solch einer kurzen Zeit ist es schwierig, den Schülerinnen und Schülern einen abstrakten Lerngegenstand wie die Vereinbarung vieler Staaten über die Kinderrechte näher zu bringen. Trotz der genannten Einschränkungen in der unterrichtlichen Bearbeitung dieses Themenbereiches erhielten die Schülerinnen und Schüler in dieser Sequenz einen ersten Eindruck von den Rechten, die sie als Kinder haben. Interessant waren für sie die Gespräche darüber, inwieweit Luis und Aminata, aber auch die Schülerinnen und Schüler selbst zu ihrem Recht kommen. Es wurde ihnen deutlich, dass die Rechte der Kinder in Deutschland im Vergleich zu Luis und Aminata in ihrer Durchsetzung schon weiter fortgeschritten sind. Hierbei besprach ich mit den Schülerinnen und Schülern den Zusammenhang zwischen den Möglichkeiten der Durchsetzung von Kinderrechten und den grundsätzlichen Lebensbedingungen in den jeweiligen Ländern. Zum Beispiel kann Aminata nicht in die Schule gehen, was im Zusammenhang damit steht, dass sowohl das Land Senegal als auch Aminatas Familie "arm" ist. Es gibt nicht genügend Schulen und das Schulgeld ist teuer. Auch ist die Mutter auf die Mithilfe von Aminata im Haushalt angewiesen. Armut als Bedingungsfaktor von Kinderarbeit, der auch die Umsetzung der Kinderrechte erschwert, wurde den Schülerinnen und Schülern hierbei in Ansätzen deutlich.

Gestaltung von Plaskaten und Collagen für die AusstellungWir gestalten eine Ausstellung
Die Arbeitsergebnisse dieses Unterrichtsvorhabens präsentierten die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss in einer Ausstellung weiteren Mitschülern und der Lehrerschaft. Sie erläuterten die selbst erstellten Plakate und Collagen. Auch die selbst gemachten Spielzeuge wurden den Mitschülern zur Verfügung gestellt und in den darauf folgenden Pausen viel genutzt. Die Schülerinnen und Schüler berichteten anderen Menschen über ihre Lebens- und Arbeitssituation und über die anderer Kinder und erfuhren dabei, dass sie hiermit auf Interesse bei anderen stoßen.

Reflexion
Aufgrund meiner praktischen Erfahrung bei der Durchführung dieses Unterrichtsvorhabens möchte ich abschließend noch einige Veränderungsvorschläge machen. Es erscheint mir sinnvoll, sich innerhalb des Vorhabens auf die Vorstellung von Kindern einer Familie aus einem Land zu beschränken; insbesondere dann, wenn die Schülerinnen und Schüler erst wenig Erfahrungen mit dem Leben in fremden Ländern gesammelt haben. Es könnten hierbei die verschiedenen Arbeitstätigkeiten von Freunden oder Geschwistern dargestellt werden. Ein solches Vorgehen bringt den Vorteil mit sich, dass zum einen die gesellschaftlichen
Zusammenhänge, die das Leben in einem Land beeinflussen, ausführlicher dargestellt werden können. Zum anderen bliebe auch mehr Raum, um den Schülerinnen und Schülern konkrete Veränderungsmöglichkeiten in Bezug auf problematische Aspekte vorzustellen, zum Beispiel einzelne Projekte für Kinder. Bei der Darstellung nur eines Länderbeispiels besteht weiterhin die Möglichkeit, an gegebener Stelle jeweils direkt einen Vergleich zum eigenen Leben zu ziehen. Die verschiedenen Arbeits- und Lebenssituationen können somit "parallel" betrachtet und diskutiert werden. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Situation ist für die Schülerinnen und Schüler dann durchgängiger Bestandteil des Unterrichts. In Bezug auf die Auseinandersetzung mit dem eigenen Lebensalltag erscheint es mir sinnvoll, die Schülerinnen und Schüler nicht nur zur differenzierten Wahrnehmung und Darstellung ihrer Situation anzuregen, sondern sie weiterhin zur konkreten Planung oder Veränderung der Planung ihres Alltags anzuleiten.

Literatur
ANTOR, G. (1982): Zum gesellschaftlichen Stellenwert des Faktors Arbeit in der Bundesrepublik Deutschland. In: BLEIDICK, U. u. ELLGER-RÜTTGARDT, S.: Berufliche Bildung behinderter Jugendlicher, Mainz
BULANG LÖRCHER, M. U. GROßE-OETRINGHAUS, H.-M. (1994): Aminatas Entdeckung. Hemsbach
BUNDESMINISTERIUM FÜR SENIOREN, FRAUEN, FAMILIE UND GESUNDHEIT (Hrsg.) (1999): Die Rechte der Kinder von logo einfach erklärt. Stuttgart
HESSISCHES KULTUSMINISTERIUM (Hrsg.) (1994): Arbeitslehre. Wiesbaden
HEILMANN, P. u. SCHREIBER, G. (1998): Karibuni watoto. Münster
EMPFEHLUNG DER KULTUSMINISTERKONFERENZ vom 28. Februar 1997: "Eine Welt/Dritte Welt" in Unterricht und Schule. In: SCHMITT, R. (Hrsg.) (1999): Eine Welt in der Schule. Frankfurt am Main
MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KULTUR DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN (1997): Lehrplan für die Sekundarstufe l der weiterführenden allgemein bildenden Schulen: Erdkunde
PROJEKT "EINE WELT IN DER SCHULE": Luis. Straßenverkäufer (Fotodokumentation). Unterrichtsreihe "Kinderarbeit". Universität Bremen
SCHMITT, R. (Hrsg.) (1995a): Materialband zu Aminatas Entdeckung. Frankfurt am Main SCHMITT, R. (Hrsg.) (1995b): Dritte Welt in der Grundschule. Frankfurt am Main SCHMITT, R. (Hrsg.) (1999); Eine Welt in der Schule. Frankfurt am Main TERRE DES HOMMES (1996); Das Papiertütenspiel - Unterrichtsbogen 2. Osnabrück.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Ausgabe 1/2001 von "Eine Welt in der Schule". Sie können diese Ausgabe jetzt herunterladen (2,3 MB).

Spendenhinweis



Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.

Universität Bremen - Fachbereich 12
Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Logo des Grundschulverbandes

Logo der Universität Bremen

Logo des Bundesmnisteriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit


 
[Impressum] - Copyright © Projekt "Eine Welt in der Schule" 1999-2016 - Universität Bremen-FB 12 - Bibliothekstraße (Sportturm Raum 5185) - 28359 Bremen - Tel. +49 421 218-69775 - einewelt@uni-bremen.de