Projekt "Eine Welt in der Schule"
Logo des Projekts "Eine Welt in der Schule"
Anregungen für die Grundschule und Sekundarstufe 1

line decor
    Druckversion pdf-Icon    
line decor
 

Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.


Logo des Grundschulverbandes

 


Gita aus Indien
Ein vierwöchiges Projekt in einem 2. Schuljahr
Renate Querfurt

 
Aktuelles
 
"Eine Welt" 1/2017Die November-Ausgabe von "Eine Welt in der Schule" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Grafik InklusionPop-up Ausstellung "Vielfalt in der BOX" in Bremen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Lehrer LämpelDie nächste Fortbildung: April 2018 Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Thailand-KisteDas Kombi-Paket für Neueinsteiger Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo des WettbewerbsStartschuss für den Wettbewerb "Eine Welt für alle" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo des GrundschulverbandsEine Resolution des Grundschulverbandes: Flüchtlingskinder - Wir sind verantwortlich und solidarisch Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Broschüre "Die große Globalisierung für kleine Leute"
Globales Lernen mit Grundschulkindern Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titelabbildung des Orientierungsrahmens
Aktualisierter und erweiteter Orientierungsrahmen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Bücherstapel Klassensätze für Ihre Schule! Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titel der Broschüre "Kinderrechte Bildung - Länderschwerpunkt Ruanda"Ruanda-Materialien für die Klassen 3-7 Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Der Online-Katalog des Projekts Der Online-Katalog des Projekts Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo der EWIK
Im Fokus: Flucht und Asyl Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Online-Spiel Handy Crash Das Online-Spiel Handy Crash Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Buchtitel "African Kids"Neue Materialien für die Ausleihe Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo von HelpAge Deutschland e.V.Materialien zum Thema "Altwerden und Altsein bei uns und weltweit" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Unterrichtspaket von Ärzte ohne GrenzenMaterial "Humanitäre Hilfe" von Ärzte ohne Grenzen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Diese Arbeit macht mich krankMaterial zum Thema Kinderarbeit in Sambia Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Werde Aktivist/inWerde Aktivist*in! – neues Aktionsheft Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Eine Welt für KinderMaterial für Kindergarten und Schule & Sonderheft zum Thema Konsumgüter Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Indonesien-KisteNeu in der Ausleihe: Tansania-Kiste Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
ErziehungsratgeberFür Eltern! Wie Sie Kindern fremde Kulturen näherbringen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Regelmäßiger Newsletter Mehr >>>
 
Grüne Linie

 

 


Als Grundlage für meine Arbeit mit den Kindern wählte ich zwei Bücher: »Gita und ihr Dorf in Indien« und »Gita will Tänzerin werden«. Das neunjährige Mädchen Gita lebt mit ihrer Familie im Dorf Balipada in dem Bundesstaat Orissa, im Norden der Ostküste Indiens gelegen. Die verschiedenen Bereiche des dörflichen Lebens werden den Kindern vorgestellt: das Zusammenleben der Familie, das Leben im Haus und im Dorf, Wasser holen am Brunnen, Essen kochen, Einkaufen auf dem Basar, der Reisanbau, Schule, Kinderspiele, aber auch die indische Religion und ihre Bedeutung für das alltägliche Leben. Im zweiten Buch kommt eine Tanzgruppe ins Dorf. Die begeisterte Gita fährt als »blinder Passagier« mit der Tanzgruppe nach Kalkutta und darf bei der berühmten Tänzerin Sandschukta indischen Tanz erlernen. Dabei werden die Kinder mit Musik und Tanz Indiens bekannt gemacht und mit dem Leben in der Großstadt.
Um einer einseitigen Sichtweise vorzubeugen, wollte ich den Kindern nicht nur das dörfliche, sondern auch das städtische Leben zeigen, auch wenn die Mehrheit der Inderinnen und Inder (ca. 70 % der etwa 913,6 Millionen) in ländlichen Gegenden wohnt. Bei den Sprachen haben wir uns auf Hindi (laut Verfassung zur Staatssprache erklärt, obwohl in Indien 14 verschiedene Sprachen existieren) und Englisch beschränkt. Der Hinduismus (ca. 80 % aller Menschen in Indien sind Hindus) und sein Einfluss auf das tägliche Leben wurde den Kindern vor allem durch die beiden Bücher aber auch persönliche Beobachtungen, die ich auf einer Reise durch den Norden Indiens gewonnen hatte, vorgestellt. Tanz und Musik waren für uns alle eine gute Gelegenheit, uns in fremde Welten fühlend und handelnd einzuleben.

Das Projekt beginnt
Als Erstes informierte ich die Kinder meiner zweiten Klasse (10 Mädchen und 14 Jungen), die im ersten Schuljahr nach der Methode »Lesen durch Schreiben« arbeitete und gute Erfahrungen mit Stationsbetrieb und fächerübergreifenden Projekten gesammelt hatte, über unser neues Projekt. Mir war die Einbeziehung der Kinderinteressen ein wichtiges Anliegen. Schon an dieser Stelle konnten die Kinder erste Fragen und Anregungen geben, was sie am Thema Indien besonders interessierte. Diese Fragen habe ich bei der weiteren Arbeit berücksichtigt. Da die Arbeit in diesem Projekt sehr umfangreich angelegt war, wählte ich bei der Durchführung eine Mischform zwischen gemeinsam durchgeführten Stunden, der Arbeit in der »Indien-Werkstatt« und den notwendigen Präsentationsrunden. Alle Fächer wurden in die Arbeit eingebunden Mathematik und Sport nur zum Teil), der Unterricht nach »Fächern« wurde weitgehend aufgelöst. Zur Verfügung standen uns 14 Stunden pro Woche für die Projektarbeit.
Als Einstieg in die Arbeit wählte ich eine Traumreise: »Wir fliegen nach Indien«, von indischer Musik und dem Duft entzündeter Räucherstäbchen (bekommt man in Asienläden) begleitet. Nach einem kurzen Gespräch über ihre Eindrücke betrachteten die Kinder den Bucheinband von »Gita und ihr Dorf in Indien«. Gruppenweise konnten Fragen aufgeschrieben werden, die wir im weiteren Verlauf klärten und die aus der »Frageecke« in die Ecke »Das wissen wir schon« wanderten. Diese Wissensecke dokumentierte den zunehmenden Wissensstand der Kinder, der ständig durch neue Informationen ergänzt wurde. Die Kinder sammelten sehr unterschiedliche Fragen und ließen dabei ihre persönlichen Bedürfnisse anklingen: Ist Gita ein Kind? Hat es eine Familie? Hat Gita auch ein Haustier wie ich? Muss sich Gita die Zähne putzen? Wie heißt die Sprache, die Gita spricht? Geht Gita zur Schule? Haben die Leute da keine Autos?

Die indische BegrüßungNamasthe - Guten Tag
Das indische Schriftzeichen für "Elefant"Um alle noch mehr einzustimmen, las ich im Kreis die beiden ersten Seiten vor und wir lernten Gita und ihre Familie genauer kennen. Die Texte des Buches stellen an viele Kinder Anfang des zweiten Schuljahres eine hohe Anforderung, deshalb habe ich auch im weiteren Verlauf immer wieder Passagen vorgelesen oder zu Bildern erzählt und erzählen lassen. Die dabei aufgetretenen Fragen konnten dann sofort geklärt werden.
In den gemeinsamen Stunden beschäftigten wir uns mit den schon oben erwähnten unterschiedlichsten Lebensbereichen, häufig in Anlehnung an das Buch. Die Kinder probierten indische Früchte - besonders beliebt waren Ananas und Mango. Wir sprachen an, dass das Küchenhaus die Arbeitsdomäne der Frauen ist und es den Männern nicht erlaubt ist, das Küchenhaus zu betreten. Die Kinder lernten, wie wichtig den Indern die Verehrung ihrer verschiedenen Götter ist und welche Bedeutung die Religion im alltäglichen Leben der Menschen hat, vom morgendlichen Gebet - der Puja (gesprochen pudscha) - über den Tempelbesuch bis zum Vorlesen aus den heiligen Schriften und dem Malen der heiligen Zeichen: Mandalas als Versenkung ins Gebet und »Glückszeichen« vor den Türen. Alle lernten im Religionsunterricht ein indisches Gebet sprechen (aus »Gita und ihr Dorf in Indien« S. 6 und der dazugehörigen Materialmappe) und erfuhren etwas über die verschiedenen Götter der Hindus. Bald begrüßten wir uns nur noch mit »NAMASTHE« und legten dazu die Hände zum Gruß zusammen.
Rechenaufgaben mit indischen ZahlenAlle Kinder lernten die Zahlen von 1 bis 10 auf Hindi zählen und schreiben. Als Grundlage dazu erhielten alle Kinder ein Arbeitsblatt mit einigen gebräuchlichen Idiomen und den Zahlen von eins bis zehn auf Hindi. Immer wieder verglichen wir das Leben in Balipada mit dem Leben hier, entdeckten viele Ähnlichkeiten, aber auch große Unterschiede. Großen Spaß hatten die Kinder daran, Wasser vom »Brunnen« zu holen und auf dem Kopf zu balancieren. Die Kinder erfuhren aber auch von den religiösen Vorschriften, die es verbieten, dass jemand außerhalb der eigenen »Familie« die Wassergefäße berühren darf, da das Wasser sonst als »unrein« gilt und nicht mehr verwendet werden darf (Das Kastenwesen in Indien erklärte ich als Großfamilie im weitesten Sinn, da es meines Erachtens für die Kinder in diesem Alter anders nicht begreiflich zu machen ist).

Das Leben ist nicht ohne Probleme
Natürlich sprachen wir über die Schule. In dem Dorf Balipada lernen die Kinder verschiedener Altersgruppen zusammen in einem Raum. In der Schule lernen sie eine neue Sprache - Englisch. Die Sprache, die von den Engländern während der Kolonialzeit eingeführt wurde und nun in allen Gebiete Indiens verstanden wird. Auch hier stellten die Kinder wieder Vergleiche zu ihrer eigenen Situation an. In diesem Zusammenhang habe ich mit den Kindern problematisiert, dass in Indien längst nicht alle Kinder zur Schule gehen dürfen - vor allem die Mädchen nicht. In einem Rollenspiel versuchten sich die Kinder in folgende Situation hineinzuversetzen:
Gitas Freundin soll nicht mehr zur Schule gehen dürfen. Das hat ihr Vater beschlossen. Stattdessen soll nun der jüngere Sohn zur Schule gehen, weil das Geld nicht für den Schulbesuch beider Kinder ausreicht. Der Vater sagt: »Dieses Mädchen heiratet sowieso in drei Jahren. Sie soll jetzt ihrer Mutter bei der Hausarbeit helfen. Ihren Namen schreiben kann sie ja und etwas lesen und rechnen hat sie auch gelernt. Es ist auch viel wichtiger, dass ein Junge was lernt!«
Dass jemand nur seinen Namen schreiben lernen soll und ein bisschen lesen und rechnen, führte zunächst zu unterschiedlichen Reaktionen der Kinder. Einige meinten, dass sie auch lieber etwas anderes machen wollten als immer nur lernen. Andere führten an, dass so ein bisschen lesen und rechnen später im Beruf aber wohl nicht ausreiche. Wieder andere begriffen schnell, dass Gitas Freundin dann nicht nur spielen kann, sondern die Hausarbeit machen muss - für viele Kinder keine besonders attraktive Alternative zum Lernen. Insgesamt entspann sich unter den Kindern eine lebhafte Diskussion, an deren Ende die meisten der Meinung waren, lernen sei doch sehr wichtig, wenn auch manchmal etwas anstrengend! Alle, auch die Jungen der Klasse fanden, dass alle Kinder, also auch die Mädchen etwas lernen können müssen. Die Kinder waren äußerst kreativ und führten viele Argumente für den weiteren Schulbesuch von Gitas Freundin auf. Sie ließen Gita, die Freundin, Schulkameraden, Gitas Eltern und den Lehrer im Rollenspiel gegen den Vater der Freundin auftreten. Diese Rolle war für die Kinder sehr schwer auszufüllen, da sie sich in die Argumentation des Vaters kaum eindenken konnten. Daher habe ich nach anfänglichen Schwierigkeiten diese Rolle übernommen. Nicht immer konnten die Kinder den »Vater« mit ihren Argumenten überzeugen. Umso zufriedener waren sie, wenn sie es nach ausgefeilter Argumentation geschafft hatten. Sehr erstaunt waren die Kinder übrigens,als ich ihnen berichtete, dass manche Eltern vor 30 bis 40 Jahren hier bei uns noch ähnlich gedacht haben wie der Vater von Gitas Freundin. Lernen dürfen war plötzlich nicht mehr ganz so selbstverständlich!
Wir thematisierten, dass viele Kinder mithelfen müssen, um etwas zu essen zu verdienen. Dass nicht die »bösen« Eltern Schuld an der mangelnden Bildung ihrer Kinder haben, wurde allen sehr deutlich, als wir über den Reisanbau sprachen und über den mangelhaften Lohn, den die Frauen dafür von Gitas Vater erhalten. (Vater Raghu ist Großgrundbesitzer und lässt auf seinen Feldern den Reis von Frauen aus dem Dorf anpflanzen, die dafür jeden Tag eine entsprechende Portion Reis erhalten, aber kein Geld). Obwohl ich Sorge hatte, dass die Kinder eine gewisse Antipathie gegenüber Vater Raghu entwickelten und diese ihren Zugang zu Gitas Geschichte beeinträchtigen könnte, waren die Kinder sehr wohl in der Lage, zwischen den unterschiedlichen Personen zu unterscheiden und haben sich auch im Folgenden gerne mit Gita identifiziert. Die Kinder begriffen - auch hier im Rollenspiel (für eine sechsköpfige »Familie« gab es zum »Frühstück« nur eine Scheibe Brot), dass bei sehr wenig Einkommen jede Hand mithelfen muss. Sie entwickelten viele Vorschläge, was ein jedes Familienmitglied tun könnte: Wir gehen alle mit aufs Feld und helfen bei der Arbeit. Wir verkaufen Früchte. Wir basteln Ketten und verkaufen sie im Dorf. Wir fragen die Nachbarn, ob sie uns was abgeben. Ich gehe morgens Zeitungen austragen, dann verdiene ich etwas dazu (Der ältere Bruder des betreffenden Schülers verdient sich so ein kleines Taschengeld). Ich gehe für die Nachbarin einkaufen ... Manche dieser Vorschläge wurden von den Zuhörern als fragwürdig angesehen. (Ob die anderen Familien wohl mehr zu essen haben und etwas abgeben können? Wer weiß, ob die so viel Geld haben und selbstgebastelte Ketten kaufen? Vielleicht lesen die Leute in Balipada gar keine Zeitung!) Aus diesen Überlegungen spricht meines Erachtens, dass sich einige Kinder wirklich in die Lage manches indischen Kindes und seiner Familie hineinzuversetzen bemühten. Ganz kurz ging ich auf die vielen indischen Kinder ein, die zu Spottlöhnen und z. T. als Kindersklaven Teppiche weben müssen. Gegen solche Arbeitsbedingungen protestierten alle Schülerinnen und Schüler und waren froh, als ich ihnen von dem Label »Nur von Erwachsenen hergestellt« berichtete.
Die Kinder lernten aber auch, dass schon vor ganz langer Zeit in Indien großartige indische Mathematiker lebten. Diese benutzten als Erste die Zahl Null, die erst viel später im mittleren Osten und in Europa eingeführt wurde. Wir lernten in unserem Mathematikbuch den berühmten indischen Mathematiker Srinivasa Ramanujan kennen, der vor ungefähr hundert Jahren in Indien in der Nähe der Großstadt Madras geboren wurde.
Um die Hauptnahrung der Inder näher kennen zu lernen, untersuchten wir Reiskörner mit der Lupe, ließen Reiskörner keimen, pflanzten sie ein und kochten Reis, den wir mit geschmortem Gemüse in der Schule verzehrten.
Auch beim Spielen waren die Kinder ganz begeistert, konnten aber aus der Betrachtung des Bildes (»Gita und ihr Dorf in Indien«, S. 23) erkennen, dass hauptsächlich die Jungen Zeit zum freien Spielen draußen fanden, während die Mädchen eher in den täglichen Pflichten innerhalb der Familien eingebunden sind und der Mutter helfen müssen.
Im Sportunterricht lernten wir Spiele aus Indien kennen, ich machte die Kinder aber auch mit einfachen Yogaübungen (samsolidam, Heft 43) bekannt (Yoga kommt ursprünglich aus Indien und wird dort häufig praktiziert).
Probleme wie die bis heute noch vorhandene Missachtung der Mädchen innerhalb vieler Familien, ihre frühe Verheiratung und die daraus resultierenden Mitgiftprobleme habe ich im zweiten Schuljahr bewusst ausgeklammert. Auch die Armut in den großen Städten habe ich nur am Rande erwähnt.

»In Deutschland ist alles pünktlich ...«
Maria Breddermann

Nayana (N) und Harish (H) Gouniyal, beide Anfang 30, leben seit August 1998 in Aachen. Frau Gouniyal hat in Bombay als Juristin gearbeitet, Herr Gouniyal als Diplomingenieur in einer großen Softwarefirma. Ich befragte beide nach ihrem Leben in Indien und ihren Erfahrungen in Deutschland.
Welchen Einfluss haben Traditionen und Religionen heute noch auf das moderne Indien?
N., H.: 80% der Inder sind Hindus; somit hat der Hinduismus auch heute noch einen großen Einfluss auf das Alltagsleben der Menschen. Der Hinduismus vermischt sich aber mit den Traditionen anderer Religionen: Inder feiern neben Hindufesten ebenfalls christliche Feste (z.B. Weihnachten), obwohl nur 2% der Inder Christen sind; aber auch moslemische Feste werden begangen. Für die Feste aller Religionen kommen Angestellte und Arbeiter einer Firma zusammen und feiern das Lichterfest ebenso wie das Zuckerfest oder Weihnachten. Christliche Schulen genießen einen sehr guten Ruf und gehören zu den bevorzugten Schulen.
Welche positiven Traditionen müssen eurer Ansicht nach in Indien trotz der Entwicklung zu einem modernen Staat erhalten bleiben?
N., H.: 1. Der Familienzusammenhalt, denn er ist immer noch sehr stark und von großer Bedeutung für das gesellschaftliche Leben. 2. Die Prinzipien des Hinduismus, wie Toleranz und Gleichheit. Der Respekt vor anderen Religionen und das friedliche Zusammenleben aller Religionen sind gleichzeitig die Grundlage einer humanen, menschenfreundlichen Gesellschaft.
Worauf seid ihr stolz als Inderin und Inder?
N.: 1. Auf die Einfachheit der indischen Menschen im Sinne von Wertschätzung zwischenmenschlicher Werte. Konsum ist weniger wichtig als ein gutes Familienleben. 2. Auf das Lächeln der Inder, friedensliebend und offen für alle.
H.: 1. Auf die 5000 Jahre alte Geschichte indischer Zivilisation; sie gehört zu den drei ältesten Zivilisationen der Welt. 2. Auf die Toleranz: Jeder wird als Gast empfangen, gleich welcher Nationalität oder Religion.
Welches stellt für euch das größte Problem Indiens dar?
N.,H.: Die Bevölkerungsentwicklung!
Es werden viele gute Schritte getan, aber es sind noch nicht genug. Wir brauchen viel Geduld, aber wir werden sie haben; das haben wir bei den Engländern bewiesen!
Was ist in Deutschland »anders« für euch? Was erlebt ihr als positiv, was als negativ?
H.: Der Zeit wird in Deutschland ein viel höherer Stellenwert zugestanden als in Indien. In Deutschland ist alles pünktlich; du kannst dich auf alles verlassen. In Indien wird Zeit verschleudert. 90% der einflussreichen Menschen in Indien fliegen mit dem Flugzeug, aber 95% der Flugzeuge sind unpünktlich! Das indische Essen und die Sonne fehlen uns in Deutschland.
N.: Ich sehe nicht so große Unterschiede. Überall auf der Welt streben Menschen das Gleiche an: Ein gutes Familienleben, Freunde, Feste feiern, Erfolg haben, Geldverdienen. Ältere Menschen in Deutschland sind viel unabhängiger als in Indien; sie haben weniger Sorgen, sind aktiver und unternehmungslustiger.
Wie beurteilt ihr die Darstellung von Indien in deutschen Medien?
N.,H.: Es gibt viele falsche Vorstellungen und Missverständnisse über Indien. Aber das trifft für viele Länder der Erde zu - denken wir nur an Afrika! Negative Eindrücke und Klischees werden zum Bild eines Landes zusammengefügt!
Was könnten Deutsche von Indern, was Inder von Deutschen lernen?
N.: Deutsche könnten von Indern lernen mehr Toleranz anderen gegenüber zu zeigen und mehr Geduld zu haben. Inder könnten von Deutschen lernen, mehr Rücksicht im Verkehr den schwächeren Verkehrsteilnehmern gegenüber zu zeigen.
H.: Deutsche könnten von Indern lernen, den Wert des Lebens mehr zu respektieren. Dann respektierst Du auch die anderen Menschen eher, wie alte Menschen, kranke Menschen, Menschen in der Familie. Geld ist nicht alles. Inder könnten von Deutschen lernen, den Wert der Zeit mehr anzuerkennen.
PS.: Am 4.3.99 wurde ihr erstes Kind in Aachen geboren. Indische Astrologen bestimmten den Namen, nachdem Geburtsort und -zeit nach Bombay per Email durchgegeben wurde! Kennen gelernt haben wir uns per Internet - Gegensätze eines modernen Indiens!

Inder leben nicht nur in Dörfern
Dem dörflichen Leben ein Stück städtische Realität entgegenzusetzen, war mir äußerst wichtig, damit die Kinder nicht den Eindruck erhielten, das gesamte Leben in Indien spiele sich auf dem Lande ab. In den vielen Großstädten Indiens pulsiert das Leben und verläuft ähnlich hektisch wie bei uns. Das Buch »Gita will Tänzerin werden« bot eine gute Gelegenheit dazu, die städtische Welt genauer zu betrachten und ermöglichte bei genauer Betrachtung der Bildseiten, die vielfältigen Aspekte kennen zu lernen (viele Menschen, wimmelnder Autoverkehr, englische Busse und Rikschas, Telefon und Menschen, die nicht selber schreiben können, Moderne und Tradition, Neustadt und Altstadt ...). Da bei diesem zweiten Buch die Geschichte noch intensiver von den Erlebnissen des Mädchens Gita geprägt wird, liebten die Kinder dieses Buch ganz besonders. Ich stellte es ihnen mit Hilfe bunter Overheadfolien vor, las wieder vor oder erzählte zu den Seiten oder ließ die Kinder Dinge entdecken.

Arbeit in der Indien-Werkstatt
Neben den gemeinsamen Stunden (ungefähr ein Drittel der gesamten Stundenzahl) arbeiteten die Kinder allein, zu zweit oder auch als Gruppe an ihren Werkstattaufgaben. Alle erhielten in der 5. Stunde einen Werkstattpass, der wie immer Pflichtaufgaben und Wahlaufgaben enthielt. In die Pflichtaufgaben waren auch Aufgaben zum Grundwortschatz und freie und gebundene Schreibaufgaben integriert - für 4 Wochen ca. zwei bis drei Pflichtaufgaben pro Woche. Die Wahlaufgaben konnten die Kinder natürlich frei bearbeiten. Neu begonnene Arbeiten wurden gelb (Pflicht) oder rot (Wahl) eingefärbt und bei Beendigung in der Spalte erledigt mit einem Kreuzchen versehen.
Fertige Arbeitsblätter haben die Kinder ins Gita-Heft - ein DIN-A4-Heft - eingeklebt. Einmal in der Woche habe ich die Hefte eingesammelt und kontrolliert. So erhielten die Kinder sofort schriftlich wie mündlich Rückmeldung über ihre Arbeit. Jeweils eine Station war ohne speziellen Auftrag, konnte also von den Kindern nach ihren eigenen Vorstellungen ausgeführt werden. Aufgaben, die nicht im Werkstattpass aufgeführt sind, haben wir gemeinsam bearbeitet. Der Pass wurde vorne ins Gita-Heft auf die erste Seite geklebt und dokumentierte den individuellen Lernfortschritt jeden Kindes.

Schüler spielen DscharkakaniDscharkakani, das Spiel mit den 4 Steinen

Dieses Spiel ist bei Kindern in Indien sehr beliebt. Du brauchst einen Mitspieler, den Spielstein und je 4 Steine.

Spielplan DscharkakaniJeder legt abwechselnd immer einen Stein auf die Punkte. Sind alle Steine gesetzt, so werden sie von einem Punkt entlang der Linie auf einen anderen geschoben, wenn dieser frei ist. Bleibt hinter einem Stein ein Punkt frei, kann der Partner über den gezogenen Stein Springen. Er darf diesen dann aus dem Spiel wegnehmen.

Gewonnen hat, wer alle Spielsteine seines Partners eingezogen hat.

Du kannst dieses Spiel auch spielen. Wenn du die Regeln nicht verstanden hast, gehe zum Experten!

Bei der Zusammenstellung der Aufgaben, Pflicht- wie Wahlaufgaben, habe ich darauf geachtet, dass möglichst viele Sinne angesprochen wurden und nicht nur mit dem Kopf, sondern auch immer wieder mit der Hand gearbeitet wurde. Lese-, Schreib- und Malaufgaben wechselten mit anderen Tätigkeiten. Für die Leseaufträge in der Werkstatt musste ich viele Texte aus dem Buch vereinfachen, da die Buchtexte für die selbständige Arbeit oft zu anspruchsvoll waren. Manche Leseaufträge bezogen sich aber auch auf Ausschnitte aus den Texten, die ich dann den Kindern in vierfacher Form kopiert zur Verfügung stellte. (Das Buch »Gita und ihr Dorf in Indien« hatten wir in dreifacher Ausfertigung vorliegen.) Viele Ergebnisse wurden in der Klasse ausgestellt - unsere Klasse wurde immer mehr zu einem indischen Raum: Gebastelte Blumenketten aus Papier, mit Stempeln aus Indien (sie sind in Eine-Welt-Läden oder über den Team-Verlag zu beziehen) bedrucktes Papier und Stoffsets schmückten unseren Raum. Es roch nach indischen Gewürzen. Glückszeichen, welche die Kinder nach Vorlagen abgemalt hatten, wurden an der Wand und über dem Eingang angebracht. Dabei war das Malen mit Reismehl (erhält man in Asienläden) zwar interessant, aber auch ganz schön schwierig, sodass viele Kinder lieber auf die ihnen vertraute Technik des Malens mit Jaxon-Kreide zurückgriffen. Sie malten zur Entspannung und als Konzentrationsübung Mandalas aus, während wir Ragamusik hörten. Ich sprach allerdings auch die religiöse Bedeutung dieser Gemälde an, sodass meine Kinder bis heute die vielen auf dem Markt befindlichen themenorientierten Mandalas (Jahreszeiten-, Weihnachts-, Mathematik-Mandalas ...) entschieden ablehnen. Fotos aus Indien und Bilder aus den Gita-Büchern (Farbkopien) mit freien Texten der Kinder dazu ließen Indien immer realistischer für uns werden. Gegen Ende der jeweiligen Arbeitsphasen (ungefähr eine Zeitstunde am Tag) gab es jeweils eine Präsentationsrunde, in der die Ergebnisse vorgestellt und eventuelle Schwierigkeiten mit dem Material besprochen wurden. Diese Phase wurde auf Wunsch der Kinder immer von der Ragamusik eingeleitet, die sie aus der Traumreise kannten. Experten, die bestimmte Stationen betreuten, erklärten Hilfe suchenden Kindern, was sie bei dieser Station zu bearbeiten hatten. Fotos der jeweiligen Experten wurden zu den entsprechenden Stationen gehängt, um eine klare Zuordnung zu gewährleisten. Die Arbeit in der Indien-Werkstatt war bei den Kindern sehr beliebt und hat ihre Selbständigkeit beim Lernen erheblich gefördert.

Indien ist der größte demokratische Staat der Erde
Maria Breddermann

Landkarte Indien/AsienIndien ist das siebtgrößte Land der Welt. Es umspannt rund 3200 km vom Norden in den Süden und 2800 km vom Westen in den Osten. Dieser gigantische Subkontinent ist, was seine Fläche, aber auch die unterschiedlichen Landschaften und verschiedenen Kulturen betrifft, eher mit Europa als mit Deutschland zu vergleichen. Die indische Bevölkerung lebt je nach Region in tropischen oder subtropischem Klima, in trockenen Steppen, feuchten Wäldern oder in kalten Gebirgen. Auf mehr als der Hälfte der gesamten nutzbaren Fläche wird Reis angebaut.
Die westlichen Staaten gelten als Kornkammern des Landes. In Indien lebt etwa ein Fünftel der Weltbevölkerung. Indien ist die Wiege der Weltreligionen, die bis auf den heutigen Tag das Leben der Bevölkerung bestimmen. Fast ein Jahrhundert lang war Indien britische Kolonie, bis es am 15. August 1947 die Unabhängigkeit erlangte.
Indien besitzt als Staatsform eine parlamentarische Republik und ist u. a. Mitglied der UNO, der Blockfreienbewegung und des Commonwealth. Nach seiner Verfassung ist Indien ein säkularer Staat, in dem Freiheit des Glaubens und der Gedanken gesichert sind.
Indien teilt sich in drei geographische Hauptregionen: die große Gebirgsregion im Norden mit den drei fast parallel verlaufenden Ketten des Himalaja daran anschließend die Tiefebene der großen Flüsse Indus, Ganges und Brahmaputra die südliche Halbinsel mit dem Dekkan-Hochplateau, eingerahmt von den steil zum Meer abfallenden Gebirgszügen Eastern und Western Ghats.
Das typische Klima wird geprägt vom »Sommermonsun« (Juni bis September), der den überwiegenden Teil der Niederschläge bringt. Zeitlich und räumlich schwankend fallen im Jahresdurchschnitt im NO bis zu 10000 mm und weniger als 130 mm in Teilen Rajasthans im NW. Die für den Ackerbau und die Energiegewinnung wichtigen Wasserreserven sind aufs Ganze gesehen sehr reichhaltig, auch wenn es in einzelnen Landesteilen immer wieder zu Dürreperioden kommt (nach: Handbuch 3. Welt Bd., 1983).

Indien in Zahlen
Fläche: 3.290.000 qkm (BRD 360.000 qkm)
Einwohner: 967.000.000 (BRD ca. 80.000.000)

Lebenserwartung:

61 Jahre für Männer und Frauen
Kindersterblichkeit: 11,6 %
Jährliches Bevölkerungswachstum: 2 %
Analphabetenrate: 48 % (1951: 84 %)
Sprachen: Hindu (40 %) und Englisch als Staatssprachen, daneben 18 weitere überregional anerkannte Sprachen (1961 wurden 1652 Sprachen unterschieden)
Religion: 80,3 % Hindus, 11 % Muslime, 2,4 % Christen (überwiegend Katholiken), 1,1 % Sikks, 0,5 % Dschainas, 0,7 % Buddhisten, 120.000 Parsen
Städtische Bevölkerung: 27 %
Beschäftigte in der Industrie: 11 %
Beschäftigte in der Landwirtschaft: 63 %
Hauptstadt: Neu-Delhi (7 Mio. Einwohner)
Millionenstädte: 17 (Bombay, 13 Mio.)
Bundesstaaten 22
(nach Fischer Weltalmanach 1997 und Münzinger Archiv 1998)

Auch das ist Indien ...
Indien ist ein sich rasch entwickelndes Schwellenland. Die indische Wirtschaft befindet sich im Umbruch. Unser Indienbild ist geprägt von Begriffen wie »Armut«, »Kastenwesen«, »Kinderarbeit« oder auch »Witwenverbrennung«. Asit Datta, ein in Deutschland lebender Inder, meint dazu: »Alles, was man über Indien sagt, stimmt - aber auch das Gegenteil«. In den letzten Jahren hat Indien eine rasante Entwicklung durchgemacht; innerhalb von etwa 3 Jahren ist Indien, das Land der Bauern, zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten auf den Gebieten der Entwicklung, Modifizierung und Wartung von Computerprogrammen geworden. Bangalore, die Zweimillionenstadt im Süden des Landes, entwickelte sich zum »Silikon-Valley« Indiens. Das moderne Indien sollte auch Kindern vermittelt werden, um nicht durch einseitige Unterrichtsarbeit die vorhandenen Klischees über Indien zu vertiefen. Harish Gouniyal, mein Gesprächspartner, meint dazu: "Auch wir Inder haben unsere Wurde und empfinden die Gleichsetzung von Indien und Armut als entwürdigend."
Deshalb im Folgenden "Blinklichter", die die andere Seite der Medaille Indiens zeigen sollen:
- Indien hat als Wirtschaftsmacht - vom Bruttosozialprodukt (absolut) her - Deutschland überholt.
- Indien ist der größte Lieferant für Arzneimittelgrundstoffe.
- Indien besitzt ein enormes Wissenschaftspotential. Allein die Universität Bombay wird von 500.000 Student/innen besucht.
Aufgrund der großen Anzahl an Ingenieurstudent/innen (pro Jahr werden 500.000 graduiert) besitzt Indien eine der bedeutendsten Softwareindustrien der Welt.
- Jedes Jahr bewerben sich 10 Millionen Student/innen auf 40.000 Studienplätze. Für Informatikstudienplätze werden nur die besten 100 genommen, weshalb indische Softwarefachleute zu den besten gehören, was Ausbildungsniveau und Leistungsbereitschaft angeht.
2/3 der amerikanischen Softwarespezialisten sind Inder!
Für indische Mädchen und Frauen ist die Bildung von der Grundschule bis zum Abitur kostenfrei!
- Indien ist das Land bedeutender Nobelpreisträger C.V. Raman für Physik, Chan Drashmerhar für Astrophysik, Amartya Sen für Wirtschaft, Ramanujan für Mathematik u.v.m.
Letzterer gehört zu den bedeutendsten Mathematikern der Welt. Seine mathematische Genialität hat u.a. Eingang gefunden in ein deutsches Mathematikschulbuch für die Grundschule! (Das Zahlenbuch 2. Schuljahr, Klett Verlag, Stuttgart).

Höhepunkte unserer Arbeit
Einmal in der Woche war besondere Vorstellungsrunde im Kreis. Bei den Klängen von Ragamusik wurden Räucherstäbchen angezündet und ich las indische Märchen vor. Hier konnten die Kinder Dinge vorstellen, die sie herausgefunden hatten oder Theater spielen.
Sehr gern haben alle indische Lieder (aus den Materialmappen zu den Gita-Büchern) gesungen, ein Lied haben wir sogar auf Hindi gelernt. Das Regenlied und das Schlaflied für Visal wurden - wie es in Indien oftmals üblich ist - von Handbewegungen begleitet, die wir im Unterricht gemeinsam entwickelten. Die Handbewegungen zum Lied vom blauen Wasser (»Gita will Tänzerin werden«, S. 23) stellte hohe Anforderungen an die Koordination der Hände, aber die Kinder waren davon begeistert. Sie haben sich gegenseitig Mut gemacht und keiner hat aufgegeben. Auch mit den Instrumenten der indischen Musik haben sich die Kinder auseinander gesetzt. Das indische Saiteninstrument Sitar wurde mit unserer Gitarre verglichen, indische Trommeln mit Trommeln aus dem Orffinstrumentarium oder dem Schlagzeug einer Rockband. Leider gelang es mir nicht, einen Sitarspieler einzuladen, so mussten wir uns mit Abbildungen und Hörbeispielen begnügen. Trommeln war bei allen äußerst beliebt. Auf den Bau von Trommeln habe ich verzichtet. Wir nutzten mitgebrachte Eimer und Waschmittelkartons, wobei jedes Kind eigene Rhythmen entwickelte, welche von den anderen nachgetrommelt wurden. Meine indische Trommel wurde bestaunt und jedes Kind durfte einmal seinen Rhythmus darauf trommeln. Ich erzählte den Kindern, dass in den siebziger Jahren viele berühmte Beat-Musiker bei indischen Trommlern gelernt haben, so auch die Beatles.
Zwei Schülerinnen tanzen zu indischer MusikZufälligerweise wurden zur Zeit unserer Indieneinheit mehrfach Berichte über Indien im Fernsehen gesendet. Kurze Ausschnitte über die Tierwelt (Tiger, Elefanten) und sogar eine kleine Sequenz aus dem Tanz einer indischen Tempeltänzerin konnte ich auf Video aufnehmen und den Kindern zeigen. Der Tanz sprach die Kinder sehr an und viele waren hoch motiviert, auch ein bisschen so tanzen zu lernen. Selbst ein großer Teil der Jungen, die sich ja sonst beim Tanzen etwas schwer tun, war begeistert, und alle gaben ihr Bestes. Die Musik zu dem Tanz (Musikkassette zur Materialmappe »Gita will Tänzerin werden«), den die Kinder lernten, war rhythmischer und klarer strukturiert als die Ragamusik. Die Abfolge der Bewegungen habe ich mir selbst ausgedacht - in Anlehnung an den Tempeltanz aus dem Fernsehen und den Vorschlägen aus der Materialmappe von Unicef. Nur die Ausgangsstellung (Fußspitzen jeweils nach außen, die Fersen gegeneinander gestellt) haben wir übernommen.
Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch einer Inderin, die ich eingeladen hatte. Viele Fragen, die wir gesammelt hatten, konnten jetzt ganz authentisch beantwortet werden. Dabei hat sich als äußerst günstig herausgestellt, dass ich vorher mit Frau S. ein längeres Gespräch führen und ihr die Projektarbeit vorstellen konnte.
Auch die eventuellen Fragen der Kinder konnten wir kurz ansprechen. So war sie bei ihrem Besuch nicht überrascht, als die Kinder fragten: Warum dürfen in Indien nicht alle Mädchen zur Schule gehen? Warum verdienen manche Eltern so wenig, dass sie auch die Kinder mitarbeiten lassen müssen? Wo sind Sie geboren, in der Stadt oder auf dem Land? Welches ist Ihr Lieblingsgott?
Unser Gast beantwortete mit Geduld alle Fragen der Kinder und berichtete von ihrer Kindheit in Bombay. Sie half, Indien in seiner Vielfältigkeit für uns noch erfahrbarer zu machen. Frau S. hatte auch einen Sari mitgebracht und zeigte uns, wie man ihn genau anziehen muss. Mehrere Mädchen wurden wie eine Inderin angezogen. Unsere Besucherin zeigte den Kindern noch einige Tanzschritte und Handbewegungen dazu. Daraufhin entschlossen sich fünf Mädchen spontan, unseren Tanz vorzuführen.

Eine Mutter bearbeitet eine Indien-StationEinen Abschluss fand die Arbeit in der Einladung der Eltern zu einer »Indienstunde» in die Schule. Die Kinder überlegten sich, was sie den Eltern präsentieren wollten und kamen auf die Idee, dass auch die Eltern in Stationen etwas über Indien lernen könnten. So wählten die Kinder 10 Stationen aus, die die Eltern dann auf eigens für sie entworfenen Stationskarten bearbeiten konnten. Zu Beginn wurde jedes Elternteil mit einer selbstgebastelten Papierblumenkette und natürlich auf Hindi mit »namasthe« begrüßt. Nach einigen Informationen der Kinder über Indien, das Mädchen Gita und ihre Geschichte und einem Begrüßungstrunk (die Kinder hatten Lassi, ein Joghurtgetränk, in Mengen zubereitet) ging es an die Arbeit. Für die Eltern war dieses Ereignis eine gute Möglichkeit, Werkstattarbeit kennenzulernen, und gleichzeitig sich mit der indischen Kultur vertraut zu machen. Viele Eltern sagten im Anschluss, dass sie in diesen zwei Schulstunden sehr viel über Indien gelernt hätten und fanden den hohen Wissenstand ihrer Kinder beeindruckend.

 

Zwei Schülerinnen formen das Reh-Zeichen

 

 

Mütter formen das Reh-Zeichen

Das Vogel-ZeichenVogel
Beide Handflächen vor das Gesicht halten. Die Hände kreuzen und mit den Daumen einhängen. Flatterbewegungen mit beiden Händen.

Das Fisch-ZeichenFisch
Beide Hände aufeinander legen, die Daumen herausstellen und drehen. Die Hände vor- und zurückziehen, als würde der Fisch schwimmen.

Das Reh-ZeichenRehe
Daumen, Mittel- und Ringfinger zusammenhalten. Den Zeigefinger und den kleinen Finger in die Höhe strecken.

Im Rückblick zeigte sich für mich, dass in diesem umfangreichen Projekt alle Kinder mit großer Freude viel gelernt haben, und dass sich das Lernen nicht nur auf Lesen, Schreiben, Rechnen (aber natürlich darauf auch) bezogen hat. Noch heute, einem Dreivierteljahr später, berichten Kinder, wenn sie etwas über Indien gehört, gelesen oder gesehen haben. Sie sind der fremden Kultur mit Respekt gegenübergetreten und haben die Menschen dort als gleichwertig erlebt. Im Übrigen steht das nächste Projekt schon an - die Kinder fragen: Wann lernen wir mal wieder was über Menschen aus anderen Ländern so wie Gita?

Literatur/Medien
FISCHER, B. und E.: Gita und ihr Dorf in Indien, Peter Hammer Verlag, Wuppertal 1983
FISCHER, B. und E.: Gita will Tänzerin werden, UNICEF o. J.
samsolidam Heft 43, Januar 97, S. 28/29
SHANKAR, RAVI: Ragamusik von Ravi Shankar - The Genius of Ravi Silallkar. Best.-Nr. CBS 5 67269
UNICEF: Spiele rund um die Welt, Köln 1990
KLETT VERLAG: Das Zahlenbuch 2, Stuttgart o. J.
Musikkassette zum Begleitheft »Gita will Tänzerin werden«

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Ausgabe 4/1999 von "Eine Welt in der Schule". Sie können diese Ausgabe jetzt herunterladen (1,7 MB).

Spendenhinweis

Seitenanfang


Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.

Universität Bremen - Fachbereich 12
Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Logo der Universität Bremen

Logo des Bundesmnisteriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit


 
[Impressum] - Copyright © Projekt "Eine Welt in der Schule" 1999-2017 - Universität Bremen-FB 12 - Bibliothekstraße (Sportturm Raum 5185) - 28359 Bremen - Tel. +49 421 218-69775 - einewelt@uni-bremen.de