Projekt "Eine Welt in der Schule"
Logo des Projekts "Eine Welt in der Schule"
Anregungen für die Grundschule und Sekundarstufe 1

line decor
    Druckversion pdf-Icon    
line decor
 
Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.

Logo des Grundschulverbandes
 
Der Wettlauf mit der Schildkröte
Afrikanische Märchen im Deutschunterricht einer fünften Klasse
Peter G. Bräunlein
 
Aktuelles
 
Ihre Mithilfe ist erforderlich
 
Grüne Linie
 
Die nächste Lehrerfortbildung Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo des GrundschulverbandsEine Resolution des Grundschulverbandes: Flüchtlingskinder - Wir sind verantwortlich und solidarisch Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
"Eine Welt" 3/2015Die Dezember-Ausgabe von "Eine Welt in der Schule" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Broschüre "Die große Globalisierung für kleine Leute"
Globales Lernen mit Grundschulkindern Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titelabbildung des Orientierungsrahmens
Neuauflage des Orientierungsrahmens Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Bücherstapel Klassensätze für Ihre Schule! Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titel der Broschüre "Kinderrechte Bildung - Länderschwerpunkt Ruanda"Ruanda-Materialien für die Klassen 3-7 Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Der Online-Katalog des Projekts Der Online-Katalog des Projekts Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo der EWIK
Im Fokus: Flucht und Asyl Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Online-Spiel Handy Crash Das Online-Spiel Handy Crash Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Buchtitel "African Kids"Neue Materialien für die Ausleihe Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo von HelpAge Deutschland e.V.Materialien zum Thema "Altwerden und Altsein bei uns und weltweit" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Unterrichtspaket von Ärzte ohne GrenzenMaterial "Humanitäre Hilfe" von Ärzte ohne Grenzen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Die Minenkinder von DalwalMaterial zum Thema Kinderarbeit in Pakistan Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Werde Aktivist/inWerde Aktivist*in! – neues Aktionsheft Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Eine Welt für KinderMaterial für Kindergarten und Schule & Sonderheft zum Thema Konsumgüter Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Indonesien-KisteNeu in der Ausleihe: Tansania-Kiste Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
ErziehungsratgeberFür Eltern! Wie Sie Kindern fremde Kulturen näherbringen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Regelmäßiger Newsletter Mehr >>>
 
Grüne Linie

 

 


Märchen aus unterschiedlichen Kulturen eignen sich gut zum interkulturellen Lernen. Kinder von der Grundschule bis etwa in die sechste Klasse können dabei an Texten, die inhaltliche und formale Unterschiede, aber auch viele Gemeinsamkeiten zu deutschen Märchen aufweisen, die Vielfalt menschlicher Kulturen und zugleich deren gemeinsame Züge kennen lernen. So kann altersgemäß die prinzipielle Gleichwertigkeit unterschiedlicher menschlicher Lebensformen demonstriert werden. Zudem bietet das Einbeziehen von Märchen aus den Ursprungsländern der Eltern von Immigrantenkindern die Möglichkeit, diese Kinder besser in die Klassengemeinschaft zu integrieren und eröffnet Immigrantenkindern eine Möglichkeit die Reichhaltigkeit der Ursprungskultur ihrer Eltern ihren Klassenkameraden zu zeigen.
In Bezug auf afrikanische Märchen muss dieses Vorgehen modifiziert werden, da zum einen kaum Kinder aus Afrika in deutschen Schulklassen sind und zum anderen Afrika bei deutschen Kindern mit noch erheblich größeren Vorurteilen als etwa die Türkei belastet ist, wie etwa die von SABINE TRÖGER durchgeführten Untersuchungen belegen. Zudem weichen afrikanische Märchen stärker von den deutschen Kindern bekannten Märchen ab. So sind afrikanische Tier-, Zaubermärchen oder Schwankerzählungen kaum voneinander abgrenzbar. Außerdem enthalten viele afrikanische Märchen eine deutlich ausgesprochene Moral und sind so eher der europäischen Fabel vergleichbar. Doch gibt es auch zahlreiche Ähnlichkeiten in den Motiven und Themen und die in Afrika zwar stetig an Bedeutung verlierende, aber z. T. immer noch lebendige Form des Märchenerzählens in der Dorfgemeinschaft erinnert an die in Europa übliche Form der mündlichen Märchentradierung, die in Deutschland in ländlichen Gegenden noch bis in die Anfänge des zwanzigsten Jahrhunderts verbreitet war. Gerade an den Ähnlichkeiten zwischen deutschen und afrikanischen Traditionen sollte bei jüngeren Kindern zunächst angeknüpft werden. Es empfiehlt sich zudem, afrikanische Märchen erst in der zweiten Phase eines größeren Unterrichtsprojektes einzusetzen und zunächst den Schülerinnen und Schülern vertraute Märchen zu behandeln.
Den im Folgenden vorgestellten sechsstündigen Abschnitt aus einem etwa dreiwöchigen Unterrichtsvorhaben, das zunächst mit den Kindern vertrauten Märchen begann und erst im Schlussteil traditionelle afrikanische Erzählungen einbezog, habe ich mehrfach leicht variiert im Deutschunterricht in verschiedenen fünften Klassen eines ländlichen Gymnasiums durchgeführt. Die Klassen hatten jeweils etwa zwanzig Schülerinnen und Schüler, meist mit einem leichten Übergewicht von Mädchen. Die Eltern der wenigen Kinder aus Immigrantenfamilien stammten aus Italien, den Nachfolgestaaten Jugoslawiens und der Türkei.
Die Schülerinnen und Schüler kannten Märchen aus ihrer Grundschulzeit und schätzten diese Literaturgattung. Fast alle Kinder hatten zu Hause Märchenbücher, -kassetten und -videos, die sie zur ersten Stunde mitbrachten. Mit diesem Material wurde etwa zwei Wochen lang gearbeitet.
Die den Schülerinnen und Schülern bekannten Märchen - fast ausschließlich Zaubermärchen der Brüder Grimm - wurden nicht nur gelesen und nacherzählt, sondern auch mit Märchenfilmen und -kassetten verglichen und als Ausgangspunkt für Umgestaltungen - etwa zu einem Comic, einem Plakat oder als Vorlage für ein Rollenspiel - verwendet. Beliebt war auch ein Märchenquiz, indem nach Schülerzeichnungen und/oder Ausschnitten von Märchenkassetten Märchen erraten werden mussten. Die Märchen wurden aber auch auf ihren Inhalt und ihre Form hin analysiert.

Unterrichtsvorhaben "Afrikanische Märchen"
In der ersten Doppelstunde des Schlussteils der oben grob skizzierten Gesamteinheit zu Märchen, in dem traditionelle Texte aus Afrika behandelt wurden, las ich das kamerunische Märchen "Die Schildkröte als Schnelläufer" vor. Die Ähnlichkeiten zu dem von den Brüdern GRIMM und LUDWIG BECHSTEIN veröffentlichten Märchen vom Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Igel, das in zahlreichen Lesebüchern enthalten ist, wurden schnell entdeckt. Nachdem das deutsche Märchen von Schülerinnen und Schülern nacherzählt worden war, wurde der Text des afrikanischen Märchens ausgeteilt. Bei der stillen Lektüre wurden die Eigenschaften der Tiere und die "Lehre" in unterschiedlichen Farben unterstrichen. In einem gemeinsam erarbeiteten Tafelbild wurden die Eigenschaften der Tiere in dem afrikanischen und dem deutschen Märchen (u. a. Igel/Schildkröte: langsam, selbstsicher, klug; Hase/Antilope: schnell, einfältig) und die "Lehre" (Der Schwächere, aber Klügere setzt sich durch List gegen den Stärkeren, aber Dümmeren durch) festgehalten. Der Aufbau (Herausforderung - Vorbereitung des Wettlaufs - Ablauf des Wettrennens) wurde ebenfalls erarbeitet, wobei zusätzlich bei dem afrikanischen Text eine explizite "Lehre" vorhanden ist.

Die Schildkröte als Schnellläufer

Die Antilope begegnete einmal der Schildkröte und fragte sie: "Du sitzt immer auf dem gleichen Fleck. Womit beschäftigst du dich eigentlich?" Die Schildkröte erwiderte: "Ich bin Schnellläufer!" Ungläubig fragte die Antilope: "Kannst du denn schneller laufen als ich?" - "Ja, freilich!" gab die Schildkröte zurück. Die Antilope, die das nicht glauben mochte, schlug nun einen Wettlauf vor. Die Schildkröte willigte ein: "Lass uns morgen miteinander laufen!"
Wieder allein, nahm die Schildkröte all ihre Weisheit zusammen; sie rief ihre Brüder und ihre Kinder und ging mit ihnen auf das Feld, dorthin, wo sie am anderen Tag mit der Antilope den Wettlauf austragen wollte. Sie stellte ihre Leute am Rand des Weges auf, einen nach dem anderen, so dass sie bis zu der Stelle, die als Ziel bestimmt war, eine lange Reihe bildeten. Alle mussten sich zusammenkauern und die Schildkröte erklärte, was sie zu tun hätten, wenn sie mit der Antilope um die Wette liefe. Dann kehrte sie zurück an den Platz, an dem der Wettlauf beginnen sollte.
Am anderen Morgen kam die Antilope und der Wettlauf begann. Kaum hatte die Antilope ein paar ordentliche Sätze gemacht, blieb die Schildkröte zurück. Nach einiger Zeit wandte sich die Antilope im Dahinjagen um und fragte: "Wo ist denn die Schildkröte?" Da antwortete eine junge Schildkröte, die am Wege kauerte: "Hier bin ich!" Nun rannte die Antilope noch einmal so schnell und fragte dann wieder: "Wo bist du, Schildkröte?" Diesmal antwortete ein Kind der Schildkröte: "Hier bin ich!" Jetzt strengte sich die Antilope an, noch schneller zu laufen, aber auf einmal fiel sie zu Boden. Eine junge Schildkröte, die dort wartete, sagte zu ihr: "Antilope, steh auf, wir wollen laufen!"
Doch die Antilope blieb liegen, sie konnte nicht mehr. So hat die Antilope den Wettlauf verloren. Noch heute glaubt sie, dass die Schildkröte ihr im Laufen überlegen ist - dabei ist es die Klugheit, in der die Schildkröte die Antilope übertrifft.

Als Hausaufgabe untersuchten die Schülerinnen und Schüler das aus Namibia stammende Märchen "Der Wettlauf vom Strauß und der Schildkröte" auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit den beiden gemeinsam besprochenen Texten. Dabei fiel fast allen Kindern die bei afrikanischen Märchen häufige Erklärung natürlicher Gegegebenheiten - hier: das Aussehen des Straußes - auf.

Der Wettlauf vom Strauß und der Schildkröte

Schülerzeichnung zum Märchen "Der Wettlauf vom Strauß und der Schildkröte"Der Strauß traf im Velde [= Halbwüste, Steppe] die Schildkröte und sah, wie langsam sie sich fortbewegte. "Du läufst aber langsam!", sagte er, "kannst du denn gar nicht schneller?" - "Oh ja", antwortete die Schildkröte, "ich kann noch schneller laufen als du!" - "Schneller als ich?" Das wollte der Strauß nicht glauben. "Wollen wir wetten?", fragte die Schildkröte. "Ja", sagte der Strauß, "da wette ich all mein Geld!" "Gut, abgemacht! Wo wollen wir dann laufen?", fragte die Schildkröte. - "Wie wäre es mit der Straße von hier nach Mariental?" - "Ist mir recht. Und wann?" - "Nächsten Montag, früh um 8 Uhr!"
Die Schildkröte lief nun zu allen anderen Schildkröten in der Gegend und ließ sie sich am Montag früh auf der Straße nach Mariental versammeln. Alle hundert Schritt musste sich eine am Straßenrand verstecken. Die aber, die mit dem Strauß gewettet hatte, traf sich mit ihm da, wo die Wettlauf-Strecke anfing. Der Strauß zog seine Jacke zurecht und los rannten sie beide. Die Schildkröte blieb jedoch gleich am Straßenanfang stehen, der Strauß aber sauste weiter. Als er gelaufen und gelaufen war, schaute er sich um. Die Schildkröte war nicht mehr zu sehen. "Schildkröte?", rief er. - "Hier!", antwortete da die Schildkröte, die an dieser Stelle am Wege versteckt war. Der Strauß hörte mit Schrecken die Stimme von vorn und strengte sich noch mehr an. Nach einer Weile rief er wieder: "Schildkröte?" und die, die ihm am nächsten am Weg versteckt war, antwortete: "Hier!"
Der Strauß lief und lief, aber so oft er fragte, antwortete ihm die Schildkröte von vorn. Schließlich brach er erschöpft zusammen. Von dem vielen schnellen Laufen hatte er seine Hose zerschlissen, dass er noch heute ganz kahle Beine hat. Die Schildkröte aber bekam das Geld, weil sie die Wette gewonnen hatte.

Atemloser Kommentar
In Gruppen bereiteten die Schüler nun einen "atemlosen Kommentar" über den Wettlauf zwischen einer Schildkröte und einem Hasen vor. Die Kinder kennen diese Form aus der Berichterstattung zu spannenden Sportereignissen im Radio bzw. im Fernsehen, wo die Reporter in Inhalt und Stil (kurze, abgehackte Sätze; Ausrufe) versuchen, das "Atemberaubende" der geschilderten Ereignisse für die Zuhörer nacherlebbar zu präsentieren. Nach der Präsentation verglichen sie ihre Lösungen mit "Kalulu [= Hase] und Schildkröte", ein von einem sambischen Schüler nacherzähltes traditionelles Märchen. Kein Kind konnte bisher das Rennen "richtig" voraussagen! Fast immer wurde vermutet, dass die Schildkröte ähnlich wie in den vorher besprochenen Texten mit Hilfe von Freunden und Verwandten versuchen würde den Hasen zu überlisten.
Eingegangen wurde daneben auf die im Vergleich zu den bisher behandelten Texten unterschiedliche "Lehre".

Kalulu [= Hase] und Schildkröte

Schülerzeichnung zum Märchen  "Kalulu und Schildkröte"Eines Tages kamen alle Tiere des Waldes zusammen um sich ihren Anführer zu wählen. Nach mehreren Wahlgängen blieben nur noch Hase und Schildkröte übrig. Daraufhin wurde beschlossen, dass diese um die Wette laufen sollten. Der Gewinner würde fortan ihr König sein.
Der Hase war sich seiner Sache so sicher, dass er die Schildkröte vorauslaufen ließ. Nach einer Weile rannte er los, überholte sie und legte sich, nachdem er einen größeren Vorsprung herausgelaufen hatte, ins Gras. "Nun werde ich mich erst einmal etwas ausruhen", dachte er und schlief ein. Die Schildkröte aber lief fleißig weiter, erreichte den schnarchenden Hasen und ließ ihn hinter sich. Als Kalulu wieder aufwachte, staunte er nicht schlecht, denn die langsame Schildkröte hatte das Rennen gewonnen und war damit zum König der Tiere geworden.

Als Hausaufgabe wurde das aus der Demokratischen Republik Kongo (ehem. Zaire) stammende Märchen "Wie die Schildkröten zusammenhielten" gelesen und dazu ein Bild gemalt.

Wie die Schildkröten zusammenhielten

Schülerzeichnung zum Märchen "Wie dieSchildkröten zusammenhielten"Es war einmal ein Mann, der hatte eine Tochter, und viele Männer kamen um sie zu heiraten. So machte sich auch der Buschbock auf und hielt um sie an; aber sie wies ihn ab. Die Antilope erschien mit derselben Absicht und wurde ebenfalls abgewiesen. Als die Antilope fort war, kam die Schildkröte um das Mädchen zu heiraten und da sie ihm gefiel, stimmte man sofort zu.
Aber die Antilope war damit nicht zufrieden: "Morgen gehe ich noch einmal zu jenem Mädchen; ich will es unbedingt heiraten!" Angekommen, fragte sie: "Wie kommt denn das, Mädchen; mich weist du einfach so ab, und ausgerechnet die Schildkröte ziehst du vor?" Da antwortete die Tochter: "Nein, du gefällst mir auch sehr gut, es liegt an meinem Vater." Also suchte die Antilope den Vater auf. Der sagte: "Ach, mir ist einer so lieb wie der andere als Schwiegersohn. Machen wir's so: Ihr lauft um die Wette, und der Sieger bekommt meine Tochter. Wann werdet ihr kommen?" - "Am Sonnabend", schlug die Antilope vor. "Gut, das geht in Ordnung", schloss der Vater.
Die Antilope ging nach Hause und verkündete: "Diesen Sonnabend ist meine Hochzeit mit jenem Mädchen; es liebt mich und lächelt mir zu!" Als die Schildkröte das hörte, erklärte sie: "Ich komme auch am Sonnabend." - "Na, dann musst du dich aber beeilen; sie haben gesagt: 'Wer morgen als erster ankommt, darf das Mädchen heiraten!'" - "Und wann soll der Lauf losgehen?" - "Morgens vor Sonnenaufgang." Dann trennten sie sich.
Da berief die Schildkröte alle ihre Verwandten und erklärte ihnen die Angelegenheit. Eine Schildkröte musste gleich da bleiben, wo sie waren, mit den andern machte sie sich auf und ließ immer nach einer gewissen Strecke eine zurück, und den letzten Posten, dicht beim Hause des Mädchens, nahm sie selbst ein. Die Aufstellung nahm die ganze Nacht in Anspruch. Jede musste sich verstecken und konnte dann noch etwas schlafen. So gab es überall unterwegs eine Schildkröte!
Noch vor Tagesanbruch machte sich die Antilope auf. Sie traf eine Schildkröte und rannte an ihr vorbei um als erste bei dem Mädchen anzukommen. Sie lief und sprang, was sie konnte. Nach einer Weile rief sie: "He, Schildkröte!" Da antwortete eine weit vor ihr: "Ich bin hier, du rufst ja von weit dahinten!" Die Antilope raste weiter. Nach einer gewissen Strecke rief sie wieder: "He, Schildkröte!" Weit vor ihr antwortete es: "Ooo, das ist ja ganz dahinten, wo du rufst! Los, vorwärts!" Das ließ sie sich nicht zweimal sagen. Schon hing ihr die Zunge aus dem Maul! An einer Wegabzweigung hielt sie an und rief von neuem: "He, Schildkröte!" Da antwortete es ihr aus dem nächsten Dorf. Und als sie dort ankam, hieß es weit vor ihr: "Ach, von dahinten rufst du! Beeil dich doch!" So erreichte sie endlich das Haus des Mädchens und wer wartete an der Veranda? Die Schildkröte! "Na, ich bin schon lange hier und habe bereits Maisbrei gegessen", sagte sie. Die Antilope wusste nicht, was sie tun sollte, und ließ sich ganz erschöpft fallen.
So heiratete die Schildkröte jenes Mädchen, während die Antilope das Nachsehen hatte. Und warum? Weil die Schildkröten zusammenhielten. Wenn wir Menschen so zusammenhalten, dann können wir Großes erreichen; aber wenn jeder nach seinem Kopf geht, dann müssen wir versagen, wie die Antilope versagt hat.

Erzählaufführung
Während der Präsentation der Bilder wurde das Märchen nacherzählt, das das in der afrikanischen Oralliteratur häufige Motiv des Tierbräutigams, das auch in Grimm-Märchen (etwa in dem vom Froschkönig) vorkommt, mit einem belehrenden Schluss verbindet. Dieser explizite Appell an die Solidarität der Schwächeren und Kleineren ist als implizite "Botschaft" auch in den ersten beiden besprochenen Märchen enthalten und wurde, falls die Schülerinnen und Schüler von sich aus darauf kamen, bereits dort besprochen. Ansonsten wurde dieser Aspekt jetzt behandelt.
Die Schülerinnen und Schüler setzten in Gruppenarbeit die Geschichte szenisch um oder erfanden einen Dialog zwischen der Antilope und ihren Verwandten, in dem diese sich über die Gründe des Misserfolges der Antilope unterhalten. Dabei kamen die Gruppen fast immer auf die Bedeutung von gegenseitiger Hilfe und Solidarität. Diese Szenen wurden anschließend in der Klasse präsentiert.
Einzelne erzählerisch besonders begabte Schülerinnen und Schüler versuchten sich an einer 'afrikanischen Erzählaufführung' des gesamten Märchens. Dabei sollten sie sich an der Beschreibung KOBNA ANANS orientieren: "Der afrikanische Stil des Geschichtenerzählens ist eine Mischung aus verschiedenen Fertigkeiten des Erzählers selbst, der die Charaktere neu schafft, sie alle darstellt und den Hintergrund ausmalt, die Szene beschreibt und die Handlung aufbaut. Mit Gesten, entsprechendem Gesichtsausdruck, unterschiedlichem Tonfall der Stimme kann er für seine Zuhörer ein Bild malen, das alle Stimmungen und Spannungen der Geschichte widerspiegelt. Die Sprache ist erforderlich, nicht nur für die Inszenierung und die Wiedergabe der Ereignisse in chronologischer Reihenfolge, sondern auch für die Kommentierung. Wenn ein Vogel schreit, lässt ihn der Erzähler in der Geschichte richtig schreien. Wenn jemand stirbt und die Menschen trauern, werden die Trauergesänge in fortschreitenden Phasen stimmlich wiedergegeben.
Die Schreie der Vögel und anderer Tiere, das Geräusch des tropfenden Wassers, dahinplätschernder Flüsse oder tosender Wassermassen, Donner oder fallende Bäume werden ebenfalls so wiedergegeben wie die Worte der Menschen oder Tiercharaktere in der Geschichte selbst." Um Blamagen und ein Abgleiten der kindlichen "Erzählerinnen" und "Erzähler" in Klamauk zu vermeiden, gebe ich meist zunächst selbst eine kurze "Vorführung".

Egoismus kann zu einem Streit führen
Herr KröterichVor dem gemeinsamen Ansehen von "Herr Kröterich zu Besuch bei den Schwiegereltern" spekulierten die Schülerinnen und Schüler nach Vorgabe des Titels über den Inhalt des Filmes. Der nur acht Minuten lange Zeichentrickfilm aus der Demokratischen Republik Kongo präsentiert ein traditionelles Märchen, das dem Autor und Regisseur KIBUSHI NDJATE WOOTO in seiner Jugend von seinen Eltern erzählt wurde. Nach einer kurzen, mit Volksmusik aus dem Land unterlegten Einstimmungsphase setzt das Geschehen ein. Herr Kröterich trifft auf dem Weg zum Dorf seiner Schwiegereltern die Schlange Lomena, die ihn nach dem Ziel seiner Reise fragt. Von Herrn Kröterich eingeladen, ihn zu begleiten, schließt sie sich ihm an. Der gleiche Vorgang wiederholt sich mit einem Stock, einer Termite, einem Huhn, einer Zibetkatze, einer Falle, einem Feuer, dem Regen und der Sonne. Im Dorf angekommen werden die Besucher zum Essen eingeladen, das die Frau des Kröterichs bringt. Doch da nur ein Löffel vorhanden ist und keiner nachgeben will, kommt es zu einem heftigen Streit, der dazu führt, dass sich die Gäste gegenseitig umbringen - und zwar in der gleichen Reihenfolge, in der sie sich der Gruppe angeschlossen hatten. Am Ende bleiben nur die Sonne, die Frau des Kröterichs und der volle Essentopf übrig. Der Erzähler erklärt zum Schluss mit diesem Kampf der Besucher die bis auf den heutigen Tag reichende Feindschaft der Tierarten und Naturphänomene.
Anschließend besprachen die Kinder die "Botschaft" des Filmes - Egoismus kann zu einem Streit führen, bei dem alle verlieren - und analysierten seinen Aufbau - eine bei Märchen häufige symmetrische Reihung von Episoden. Der Film diente als Anregung, in Form einer Bildgeschichte eigene "Märchenfilme" herzustellen. Meist kamen dabei allerdings Comicversionen der bekannten GRIMM-Märchen heraus, bei denen sich die Kinder in der Gestaltung an Märchenzeichentrickfilmen orientierten. Einige Schülerinnen und Schüler nahmen aber auch Musik und Text auf einer Kassette auf und präsentierten ihre "Märchenzeichentrickfilme" im Stil einer Diashow, wobei sie statt Dias ihre Bilder zeigten. Reizvoll ist auch eine Umsetzung in ein Puppenspiel. Dies erfordert aber einen erheblichen zeitlichen Aufwand (Umschreiben des Stückes, Erstellen bzw. Neukostümierung geeigneter Handpuppen) und sollte bereits früher einmal an einem einfacheren Beispiel geübt worden sein.

Erzähltradition
In der Abschlussstunde wurde gemeinsam am Beispiel der Erinnerungen NELSON MANDELAS die frühere Bedeutung des Märchenerzählens besprochen:
"Während mein Vater Geschichten von historischen Schlachten [...] erzählte, erfreute uns meine Mutter mit Legenden, Mythen und Fabeln, die über zahllose Generationen weitererzählt worden sind. Es waren Geschichten, die meine kindliche Phantasie anregten, und meistens enthielten sie irgendeine Moral. Ich erinnere mich an eine Geschichte, die von einem reisenden Mann handelte, dem sich eine alte Frau näherte, die furchtbar an grauem Star litt. Sie bat ihn um Hilfe, doch der Reisende wendete seinen Blick ab. Dann kam ein anderer Mann des Weges, und auch an ihn trat die alte Frau heran. Sie bat ihn, ihre Augen zu säubern, und obwohl er das als unangenehm empfand, tat er, worum sie ihn bat. Dann fiel, wunderbarerweise, alles Kranke von den Augen der alten Frau ab, und sie wurde jung und schön. Der Mann heiratete sie und wurde reich und glücklich. Es ist eine ungemein simple Geschichte, doch ihre Botschaft ist von Dauer: Tugend und Edelmut erhalten ihren Lohn auf eine Weise, die man nicht im voraus kennen kann."
Hier gibt es viele Übereinstimmungen mit deutschen Märchenerzählerinnen im neunzehnten Jahrhundert, etwa der Gewährsfrau der Brüder GRIMM, Frau VIEHMANN, zu der sich in etlichen Lesebüchern Texte finden.
Vergleichbar sind auch die Gründe für den Verfall der Erzählkultur in Afrika und in Deutschland, die am Beispiel von "Warum verschwindet die Tradition des mündlichen Erzählens in der modernen Zeit?" besprochen wurden.
"Die Tradition des mündlichen Erzählens verschwindet, weil die Menschen heute keine Zeit mehr haben, einem Griot [= Geschichtenerzähler] zuzuhören. Zum Beispiel, mein Großvater kann viel erzählen, aber ich habe keine Zeit, ihm zuzuhören. Ich möchte die Fabeln und Geschichten, die in einem Buch sind, lesen, weil ich durch ein Buch mich bilden kann. Die heutigen Menschen interessieren sich nicht mehr für die Geschichten des Griot, sondern für andere Dinge. Das Fernsehen, die Theaterstücke und das Kino treten an die Stelle des mündlichen Erzählens. Niemand möchte in dem Kino fehlen, um eines alten Mannes Erzählen zuzuhören."
Bei der Behandlung dieses Aspektes zeigte sich allerdings, dass nur ein kleiner Teil der Schülerinnen und Schüler das Verschwinden der mündlichen Erzählkultur bedauert. Meist bevorzugen sie audiovisuelle Formen der Märchenpräsentation.
Abschließend wurde - in Zusammenarbeit mit der Kunstlehrerin - auf plakatgroßen Papierbögen eine Dokumentation zu der "Märchenreise" durch Afrika erstellt, wobei auf einer Afrikakarte die erwähnten Länder (Kamerun, Namibia, Dem. Rep. Kongo, Sambia, Südafrika) markiert wurden. Ergänzt wurde sie durch Schülerillustrationen und durch Hintergrundinformationen zu den erwähnten Ländern (Zusammenarbeit mit dem Erdkundelehrer!) und Tieren (Zusammenarbeit
mit dem Biologielehrer!). Die Dokumentation wurde zunächst in der Klasse ausgestellt. Später wurde sie als "Wanderausstellung" in Parallelklassen und im Foyer der Schule gezeigt, wobei sie vor allem bei den etwa gleichaltrigen Kindern gut ankam.
Ich habe bisher mit dem Unterrichtsvorhaben durchgängig positive Erfahrungen gemacht. Ein endgültiger Abbau negativer Einstellungen zu Afrika wird damit natürlich nicht geleistet, aber immerhin vermittelt sie etlichen Schülerinnen und Schülern Denkanstöße, z. B. dass die verschiedenen Kulturen trotz aller Unterschiede gleich wertvoll sind, auf die im späteren Unterricht zurückgegriffen werden kann.

Literatur und Medien
ANAN, KOBNA: Zu Gast in Afrika. Zürich: Schweizerisches Komitee für UNICEF, 1986
CHIPOYA, VICTOR: Kalulu und Schildkröte. In: NASRIN SIEGE: Kalulu und andere afrikanische Märchen. Brandes & Apsel, Frankfurt 1993
EVANGELISCHES ZENTRUM FÜR ENTWICKLUNGSBEZOGENE FILMARBEIT (Hrsg.): Herr Kröterich zu Besuch bei den Schwiegereltern. Zeichentrickfilm von KIBUSHI NDJATE WOOTO (Zaire; 1991) 8 Min., Farbe, deutsche Fassung (überregionaler Verleih: Evangelische Medienzentrale Württemberg, Theodor-Heuss-Str. 23, 70174 Stuttgart)
MANDELA, NELSON: Der lange Weg zur Freiheit. Autobiographie. S. Fischer, Frankfurt 1994
TAGNE TATIENTSE, PIERRE: Warum verschwindet die Tradition des mündlichen Erzählens in der modernen Zeit? Was tritt an die Stelle des mündlichen Erzählens? In: MECHTHILD CLAUSS (Hrsg.): Der große Stuhl macht noch keinen König. Ev.-Luth. Mission, Erlangen 1974
SABINE TRÖGER: Das Afrikabild bei deutschen Schülerinnen und Schülern. Breitenbach u. a., Saarbrücken 1993
Die Schildkröte als Schnelläufer. In: CORNELIE KUNZE (Hrsg.): Der dankbare Affe. Märchen aus Kamerun. Gustav Kiepenheuer, Leipzig und Weimar 1990
Der Wettlauf vom Strauß und der Schildkröte. In: SIGRID SCHMIDT (Hrsg.): Märchen aus Namibia. Volkserzählungen der Nama und Dama. Rowohlt, Reinbek 1997
Wie die Schildkröten zusammenhielten. In: WOLFGANG HAMMER, RAINER ARNOLD (Hrsg.): Als das Buschferkel fliegen wollte. Märchen aus Zaire. Gustav Kiepenheuer, Leipzig und Weimar 1990

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Ausgabe 2/1998 von "Eine Welt in der Schule". Sie können diese Ausgabe jetzt herunterladen (2,1 MB).

Spendenhinweis

Seitenanfang


Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.

Universität Bremen - Fachbereich 12
Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Logo des Grundschulverbandes

Logo der Universität Bremen

Logo des Bundesmnisteriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit


 
[Impressum] - Copyright © Projekt "Eine Welt in der Schule" 1999-2016 - Universität Bremen-FB 12 - Bibliothekstraße (Sportturm Raum 5185) - 28359 Bremen - Tel. +49 421 218-69775 - einewelt@uni-bremen.de