Projekt "Eine Welt in der Schule"
Logo des Projekts "Eine Welt in der Schule"
Anregungen für die Grundschule und Sekundarstufe 1

line decor
    Druckversion pdf-Icon    
line decor
 

Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.


Logo des Grundschulverbandes

 
Das Leben der Aborigines
Ein fächerübergreifendes Unterrichtsvorhaben für die 4. Klasse
Waltraud Holl-Giese/Eva Sauren-Luckert
 
Aktuelles
 
"Eine Welt" 1/2017Die November-Ausgabe von "Eine Welt in der Schule" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Grafik InklusionPop-up Ausstellung "Vielfalt in der BOX" in Bremen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Lehrer LämpelDie nächste Fortbildung: April 2018 Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Thailand-KisteDas Kombi-Paket für Neueinsteiger Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo des WettbewerbsStartschuss für den Wettbewerb "Eine Welt für alle" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo des GrundschulverbandsEine Resolution des Grundschulverbandes: Flüchtlingskinder - Wir sind verantwortlich und solidarisch Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Broschüre "Die große Globalisierung für kleine Leute"
Globales Lernen mit Grundschulkindern Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titelabbildung des Orientierungsrahmens
Aktualisierter und erweiteter Orientierungsrahmen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Bücherstapel Klassensätze für Ihre Schule! Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titel der Broschüre "Kinderrechte Bildung - Länderschwerpunkt Ruanda"Ruanda-Materialien für die Klassen 3-7 Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Der Online-Katalog des Projekts Der Online-Katalog des Projekts Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo der EWIK
Im Fokus: Flucht und Asyl Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Online-Spiel Handy Crash Das Online-Spiel Handy Crash Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Buchtitel "African Kids"Neue Materialien für die Ausleihe Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo von HelpAge Deutschland e.V.Materialien zum Thema "Altwerden und Altsein bei uns und weltweit" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Unterrichtspaket von Ärzte ohne GrenzenMaterial "Humanitäre Hilfe" von Ärzte ohne Grenzen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Diese Arbeit macht mich krankMaterial zum Thema Kinderarbeit in Sambia Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Werde Aktivist/inWerde Aktivist*in! – neues Aktionsheft Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Eine Welt für KinderMaterial für Kindergarten und Schule & Sonderheft zum Thema Konsumgüter Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Indonesien-KisteNeu in der Ausleihe: Tansania-Kiste Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
ErziehungsratgeberFür Eltern! Wie Sie Kindern fremde Kulturen näherbringen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Regelmäßiger Newsletter Mehr >>>
 
Grüne Linie

 

 


Die Zukunft in der einen Welt
Nicht nur persönliche Beziehungen und Erfahrungen mit Menschen aus anderen Kulturen sind für uns heute von großer Selbstverständlichkeit. Auch medial vermitteltes "Wissen" prägt unser Weltbild. Letzten Endes sind diese Erfahrungen auch nur ein Teil, eine Folge des weltweiten Prozesses der Veränderung: "Globalisierung" ist zum Schlagwort unserer Zeit geworden. Begriffe wie "Multikulturalität", "Weltgesellschaft", "Universalität" sind geläufig; wir leben in "global cities" und "global villages". Die gesellschaftliche Dimension der Globalisierung ist geprägt von einem im Prinzip weltweiten Interaktionshorizont jedes Menschen und einer allgemeinen sozialen Dynamik und Mobilität. Der Zusammenprall verschiedener kultureller Welten ist unabwendbar und die Emotionen, die er bei einzelnen Menschen auslöst, sind verschieden.
Die Schule als Hauptträger einer Ausbildung und Befähigung zur Bewältigung der Zukunft muss sich diesen Veränderungen stellen. In diesem Sinn kommt der Idee der Interkulturellen Erziehung oder des Interkulturellen Lernens eine besondere Bedeutung zu. Im Sinne der Differenzhypothese sollen Lernprozesse für ein Leben in multinationalen Gesellschaften befähigen. Der "kulturelle" Dialog steht für eine Erziehung zu einem besseren Miteinander (ESSINGER 1991), eine "multiperspektivische Allgemeinbildung" (AUERNHEIMER 1990, S. 173) setzt auf ein wirkliches Kennenlernen des Fremden, das dazu dient, die eigene Sicherheit zu verstärken, die eigene Herkunft zu reflektieren und für das Leben im globalen Umfeld zu qualifizieren.
Globale Bildung nimmt ihren Ausgangspunkt in der real erlebten Welt-Erfahrung durch "multikulturell" zusammengesetzte Klassen und durch das Erlebnis der Vielfalt der Welt in der Begegnung mit Menschen (WINTERSTEINER 1999, S. 359). Sie kann interaktiv im globalen Klassenzimmer erweitert realisiert werden. Hans-Peter Schmidtke konturiert die Neubestimmung eines interkulturellen Sachunterrichts, der sich "bewusst mit dem sich verändernden Ensemble der Kulturen auseinander setzt und die größer gewordene Vielfalt durch die zunehmende Globalisierung (...) als seine Aufgabe erkennt", mit dem Ziel der "Steigerung der kulturellen Kreativität des Einzelnen" (SCHMIDTKE (2002, S. 57). Ein derart gestalteter Sachunterricht leiste angesichts zunehmender Globalisierung einen Beitrag zur erforderlichen Offenheit für die Veränderbarkeit der Kulturen und dem Aufbau einer eigenen kulturellen Kreativität.

Eine Welt der Vielfalt - fremde Kulturen kennen lernen
Die verstärkte Präsenz der Aborigines und ihrer Probleme in der Medienwelt Europas durch die Proteste während der olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney und das wachsende Interesse der Tourismusbranche am ökologischen Wunderland Australien rücken auch die Minderheit der Aborigines in unser Bewusstsein. Nicht nur die Reiseveranstalter werben mit den geheimnisvollen Aborigines für ihr Produkt Australien.

Leben der Aborigines

 

 

 

Schwierige Lebensbedingungen

 

Das Leben der Aborigines heute entspricht den Assoziationen der Schülerinnen und Schüler meist nicht. Am Beispiel der Aborigines in Australien sollen die Kinder ein realistisches Bild von dieser "fremden" Kultur bekommen

Schülerinnen und Schüler am PC

Es wird immer wahrscheinlicher, dass Kinder, sei es durch die Medien oder Reiseberichte von Bekannten, mit den Aborigines in Berührung kommen. Zwar können viele Kinder den Begriff "Aborigine" nur selten erinnern oder gar die Herkunft ihres Begriffswissens mit dem Fernsehen, Länder-Kartenspielen oder Hörkassetten in Zusammenhang bringen, erstaunlich sind dann aber doch die zahlreichen Assoziationen, die Kinder mit einer Abbildung traditionell gekleideter Aborigines in einer natürlichen Umgebung verbinden: Sie äußerten, dass diese sich hauptsächlich von Pflanzen ernähren, auf die Jagd gehen und die Farbe auf dem Körper als Tarnung nutzten. Bekannt schien den Kindern auch, dass sie in Hütten, Zelten und Höhlen leben und ein großes Wissen über die Heilkräfte der Pflanzen besitzen. Vermutlich wird das "Wissen" über andere Ureinwohner, z.B. die Indianer Nordamerikas, herangezogen. Auch sind einige Kinder unsicher, ob die Aborigines als Menschen gelten können oder "zwischen Mensch und Tier" anzusiedeln sind, ja gar den Tieren näher stehen. (RAPP 2002/03, S. 72-83)
Die Studie ist nicht repräsentativ, verweist jedoch auf kindliches Alltagswissen. Für eine unterrichtliche Behandlung kann folgender Hinweis herangezogen werden: "Von entscheidender Bedeutung ist offensichtlich" - so betonen Karla Horstmann und Martin Müller im Rahmen einer Pilotstudie über Ausländerbilder von Grundschulkindern - "die Menge der Wissenselemente, über die Kinder hinsichtlich fremder Kulturen und Menschen verfügen." Dazu gehören nach unserer Auffassung die Vermittlung eines realistischen und aspektreichen Wissens über die Lebenswelt, die Geschichte und die kulturellen Muster sowie der Umgang einer Gesellschaft mit der Minderheit, die zugleich Symbol für das Land ist und zum engen Konnotationskern von "Australien" gehört.
Die Voraussetzungen in unserem Themenfeld sind günstig: Einstellungsdimensionen der Kinder zeigen eine positive Einstellung zu natürlichen Umwelten (Pastoralismus) und ein emotionales Verhältnis zu naturnahen historischen Umwelten (Antiquarianismus). In der Beschäftigung mit dem Schicksal der Aborigines als einer Minderheit und ihrem Versuch, in einer westlich geprägten Lebensweise ihre verlorene Identität und Kultur wiederzufinden und den Zusammenhang von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft neu zu definieren, rückt an einem exemplarischen Beispiel die Notwendigkeit zur kulturellen Kreativität in den Mittelpunkt und gibt zugleich Zukunftsorientierung.

Erprobungsbericht von Eva Sauren-Luckert
Auf einer sechsmonatigen Australienreise beschäftigte ich mich intensiv mit der heutigen Lebensweise der australischen Ureinwohner, den Aborigines (lat. ab origines: vom Ursprung her).
Mit vielen Erlebnissen und Erfahrungen kehrte ich dann nach Deutschland zurück und verfasste meine Wissenschaftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen mit dem Thema: Das Leben der Aborigines als Thema im Heimat- und Sachunterricht der 4. Klasse. Während meiner Lehramtsanwärterzeit hatte ich dann endlich die Möglichkeit mein geplantes fächerübergreifendes Unterrichtsvorhaben in einer 4. Klasse in der Praxis zu erproben.
Meine Zielsetzungen waren folgende:
- Die Kinder können ein positives Verhältnis zu den Aborigines aufbauen.
- Die Kinder sollen ein realistisches Bild von den Aborigines erhalten.
- Negativen Tendenzen gegenüber Fremdem in der Kultur der Aborigines und Fremdem allgemein soll entgegengewirkt werden und soziale Vorurteile können abgebaut werden.
Das Unterrichtsvorhaben war in sieben Bereiche unterteilt. Eine Aborigine-Werkstatt war ebenfalls ein Bestandteil des Vorhabens. Im Klassenzimmer hatten wir einen Thementisch aufgebaut. Darauf sammelten wir Gegenstände und Bücher, die die Kinder und ich mitgebracht hatten.
Der Aufbau und die Durchführung der Einheit wird auf den folgenden Seiten beschrieben.

1. Bereich: Wir lernen Australien kennen
Jede Gruppe gestaltete ein Plakat zum ThemaIn Form einer Stilleübung machten die Kinder eine imaginäre Reise in ein fremdes Land und wurden so auf das neue Thema eingestimmt. Gemeinsam sprachen wir über die Erlebnisse, die die Kinder bei dieser Stilleübung gemacht hatten. Recht schnell waren sich die Kinder einig, dass es sich um das Land Australien gehandelt hatte.
In einer arbeitsteiligen Gruppenarbeit erarbeiteten die Kinder die wichtigsten Aspekte des Landes Australien mit Hilfe von Informationstexten und Bildern. Jede Gruppe gestaltete ein passendes Plakat. In der Präsentationsphase informierten sich die Gruppen gegenseitig, und auf diese Weise hatten die Kinder am Ende dieser Stunden einen Gesamtüberblick über das Land Australien:
Sie hatten einen groben Überblick über die geographische Gliederung des Landes (Gruppe 1), sie kannten die wichtigsten Land- (Gruppe 2) und Wassertiere (Gruppe 3) und sie hatten Informationen über die Einwohner dieses Landes (Gruppe 4) erhalten. Dabei wurde den Kindern bewusst, dass Ureinwohner, sogenannte Aborigines, und weiße Zuwanderer in diesem Land lebten.

2. Bereich: Die Identifikationsfigur Bora kennen lernen
Die Kinder hatten während des gesamten Unterrichtsvorhabens eine Identifikationsperson: Bora (Kängurumann). Er stellte in der folgenden Stunde sein Dorf, seine Familie, Freunde, seine Schule und vor allem seinen Onkel Dinewan (Emumann) und dessen Funktion vor. Für diese Vorstellung lagen Bilder mit Wortkarten in der Mitte des Stuhlkreises, die wir uns gegenseitig vorlasen. Den Kindern wurde sehr schnell die Ähnlichkeit zwischen seinem Leben und dem ihrigen bewusst. Sie fühlten sich von diesem Jungen emotional angesprochen.
Anschließend stellten sich die Kinder Bora in Briefform vor. Dabei verarbeiteten sie das, was sie über das Leben von Bora gehört hatten und begannen zu dieser Identifikationsfigur eine Beziehung aufzubauen.
Während des gesamten Unterrichtsvorhabens wollten die Kinder immer direkten Kontakt zu Bora aufnehmen. Dies war leider nicht möglich. Es wäre denkbar E-Mail Kontakte zu Aborigine Schulen in Australien aufzubauen.

Identifikationsfigur "Bora"

Hallo! Ich heiße Bora, das bedeutet Kängurumann. Ich bin 10 Jahre alt und lebe im Osten Australiens. Ich gehöre zu den Ureinwohnern Australiens, den Aborigines. Die Aborigines waren vor über 30 000 Jahren die ersten Bewohner Australiens. Ich lebe mit meiner Familie in einem Eingeborenendorf, das Hopevale heißt. Neben Englisch sprechen wir noch unsere Stammessprache.

Onkel "Dinewan"

Das ist mein Onkel Dinewan, das bedeutet Emumann. Er ist einer unserer Dorf-ältesten. Dinewan kommt manchmal in die Schule und erzählt uns Kindern Geschichten von unseren Vorfahren. Wenn er Zeit hat, zeigt er mir nach der Schule, wie unsere Vorfahren gelebt haben.

3. Bereich: Jagen und Sammeln
Dem Impuls "vor 50 Jahren gab es bei den Aborigines noch keinen Supermarkt" folgte ein Unterrichtsgespräch, in dem herausgearbeitet wurde, dass die Aborigines Jäger und Sammler waren und dies auch heute noch sind.
Die Kinder hörten, wie Bora von Dinewan in die Kunst des Jagens und Sammelns eingeführt wurde. Anschließend machten wir uns im Klassenverband daran, die verschiedenen Jagd- und Sammelinstrumente an aufgebauten Stationen kennen zu lernen und auszuprobieren.

Die Stationen
Bumerang1. Der Bumerang:
Die Kinder kannten den Bumerang als Spiel- bzw. Wurfobjekt. Sie lernten nun, dass der Bumerang von den Aborigines stammt.
Die Kinder erfuhren auf der Aufgabenkarte die verschiedenen Funktionen des Bumerangs und durften selbst den Bumerang werfen.
2. Speerwerfen: Die Kinder verkleideten sich mit Federn als Emu-Jäger und versuchten sich im Speerwerfen. Sie erfuhren, dass die Aborigines durch die Imitation des Äußeren und der Bewegung der Tiere schneller zum Jagderfolg kamen.
3. Grabstock: Die Kinder lernten den Grabstock als Werkzeug der Frau kennen. Ihnen wurde bewusst, über welch ein großes Wissen und über welch eine Beobachtungsgabe die Aborigines, insbesondere die Frauen, verfügen müssen, um in einer so kargen Umgebung wie der Wüste oder Steppe Nahrung und Wasser zu finden.
Mit Hilfe eines Büchleins über die Nahrung aus dem Busch konnten die Kinder Ähnlichkeiten zu unseren Früchten entdecken.
4. Feuer: Die Kinder hatten die Möglichkeit einen Feuerquirl auszuprobieren. Ihnen wurde klar, dass nur mit viel Ausdauer und Routine ein Feuer entfacht werden konnte.
In einem abschließenden Unterrichtsgespräch tauschten wir dann unsere Erfahrungen aus.

4. Bereich: Die Felszeichnungen
Felszeichnung - Fotografiert 1998 in SüdaustralienIn einer Geschichte erzählte Bora den Kindern, wie er von seinem Onkel Dinewan an einen geheimen Ort geführt wurde. Auf einer Felswand konnte er seltsame Zeichen entdecken. Es folgte nun ein Ausschnitt der Geschichte:
"Was bedeuten diese Zeichen?", fragte ich. "Das sind Felsmalereien unserer Vorfahren, Bora", antwortete Dinewan. "Sie sind schon sehr alt. Unsere Vorfahren hatten vor tausenden von Jahren an dieser Stelle ihr Camp. Sie erzählten auf ihren Felsmalereien ihre Erlebnisse. Sie hinterließen so Nachrichten für die Menschen, die später an diese Stelle kamen. Aus Asche und Wasser stellten sie eine Farbe her. Dann konnten sie ihre eigenen Schriftzeichen an die Felswand malen."
Die Kinder sahen auf Folien Felszeichnungen und die Bedeutungen der verschiedenen Zeichen.
Mit einem Gemisch aus Asche und Wasser stellten die Kinder auf einem Stück Tapete selbst eine Felszeichnung her. Anschließend übersetzten sie ihre gemalte Geschichte oder Nachricht in die lateinische Schrift. So wurde ihnen bewusst, dass diese Zeichen den Aborigines als Schrift dienten.

Zeichen für "Emu"
Emu
Känguru
Zeichen für "Känguru"
Zeichen für "anderer Vogel"
anderer Vogel
Frauen und Kinder
Zeichen für "Frauen und Kinder"
Zeichen für "Lager mit Windschutz"
Lager mit Windschutz
Felsvorsprung
Zeichen für "Felsvorsprung"
Zeichen für "Männer"
Männer
Wasserloch
Zeichen für "Wasserloch"
Zeichen für "Lagerfeuer"
Lagerfeuer

5. Bereich: Eine Traumzeitmythe erleben
Die Schülerinnen und Schüler ließen ihrer Fantasie freien Lauf und malten mit Kleisterfarben ihre inneren Bilder In dieser Stunde ging es nicht darum, dass die Kinder die Mythe deuten konnten. Mir war es wichtig, dass ihre Fantasie durch das Hören der Mythe angeregt wurde und sie ihre inneren Bilder kreativ umsetzen konnten. Die Kinder hörten gemeinsam mit Bora die Traumzeitmythe: Mutter Sonne erweckt die Welt zum Leben (Löffler 1981, S. 175/176). Sie setzten dann ihre inneren Bilder mit Kleisterfarben auf Tapetenstücken kreativ um.
Zum Abschluss durfte jedes Kind im Stuhlkreis sein entstandenes Bild vorstellen.

Die Bedeutung der Mythen
Das Leben der Aborigines ist stark geprägt von der symbolischen Darstellung ihrer Welt in Mythos, Kunst und Ritual. Für die Aboriginal-Kinder und -Erwachsenen spielt diese Art von Religiosität heute noch eine entscheidende Rolle in ihrem Leben.
Bei den Mythen handelt es sich um die Dichtung von Helden aus der Urzeit des australischen Volkes. Die Mythen werden von Generation zu Generation weitergegeben.
Die Mythen der Aborigines berichten von einer besseren Welt. Der Mensch mit seinen alltäglichen Schwierigkeiten träumt von dieser sorgenfreien Welt der Mythen, der Traumzeit. Die Mythen erzählen von einer Zeit, in der die Welt von Wesen bewohnt war, deren Gestalt nicht auf Mensch oder Tier festgelegt war. Auf ihren Wanderungen schufen die Traumzeitwesen mit ihrer schöpferischen Kraft das heutige Landschaftsbild. Ihre Fußabdrücke wurden zu Pflanzen, aus ihren Lagerstellen wurden Wasserlöcher. Sie schufen den Menschen, seine Rituale, die Kunst und die soziale Struktur. Die Traumzeitwesen selbst wurden am Ende ihrer Zeit zu Felsen und Bergen.
Der Mythos erklärt den Australiern die Wirklichkeit. Warum die Landschaft so geformt ist, weshalb die Gruppen strukturiert sind und er erklärt die Existenz des Menschen.

6. Bereich: Ankunft der Weißen
Im Stuhlkreis hörten die Kinder, wie Dinewan Bora von seiner ersten Begegnung mit weißen Menschen erzählt. Den Kindern wurde noch einmal bewusst, dass die Aborigines die ersten und eigentlichen Bewohner Australiens sind. Dinewan erzählt, wie sie die Weißen in ihrem Stamm aufnahmen und versorgten. Mit Goldfunden beginnt die schrittweise Vertreibung des Stammes von seinem Land. Den Kindern wurde die Ungerechtigkeit, die dieser Stamm erleben musste, schnell bewusst. Etwas befremdend war für die Kinder die Tatsache, dass Gold für die Aborigines zunächst keinerlei Bedeutung hatte. In Rollenspielen spielten die Kinder die gehörte Geschichte nach. In den Spielen wurde deutlich, dass die Kinder Lösungsmöglichkeiten für die ungerechte Situation der Aborigines suchten. Daher war der von mir positiv geplante Abschluss der Unterrichtseinheit sehr notwendig.
In der Geschichte werden die Zerstörung des Lebensraumes und die Vernichtung der Stämme selbst sehr verharmlost geschildert. In Wirklichkeit schlachteten die Weißen die Ureinwohner brutal ab. Dieses traurigste Kapitel der australischen Geschichte ließ ich bewusst aus. Die Kinder waren betroffen genug von der ungerechten Behandlung der Aborigines.

Die Aborigine-Politik kann in 4 Stufen aufgeteilt werden (vgl. Pogrom 1984)
1. Stufe: Ausrottung (1780-1800)
1836 wurde in New South Wales beschlossen, "die gesamte schwarze Rasse in dem Gebiet auszurotten". (Clark 1963 zit in: Wilpert 1987, S.225).
2. Stufe: Absonderung (1830-1960)
Es wurden Reservate errichtet, um die Ureinwohner von der weißen Bevölkerung fernzuhalten
3. Stufe: Assimilierung (1900-1960)
Ziel der Assimilierungspolitik war die Aborigines der Gesellschaft der Weißen anzupassen. In Missionen und Reservaten wurden die Ureinwohner in Ackerbau und Viehzucht eingeführt. Bereits 1818 wurde damit begonnen Babys ihren Aborigine-Müttern wegzunehmen. Diese Kinder sollten in staatlichen und kirchlichen Lagern zivilisiert werden.
4. Stufe: Die Integration (ab 1960)
Die Aborigines sollen einen eigenen Platz in der australischen Gesellschaft finden.

7. Bereich: Aborigines und Weiße heute
Zum Abschluss der Unterrichtseinheit trafen wir uns im Stuhlkreis. In der Mitte des Kreises lag ein Tuch. Um das Tuch waren Gegenstände vom Ausstellungstisch und aus der Werkstatt angeordnet. Jedes Kind erhielt eine Hand voll Blumenerde.
Die Kinder hörten, dass Dinewan und die anderen eine Lösung für ihre Situation, für ihr Leben und das Leben ihrer Nachkommen gefunden haben. Der Weg, den Dinewan gewählt hat, war ein friedlicher Weg. Der Stamm kann endlich wieder auf sein Land zurückkehren, und die Menschen fühlen sich wieder als ganze Menschen. Der Weg, den Dinewan gewählt hat, entspricht der Realität. Eddie Mabo wählte ebenfalls ein juristisches Verfahren und konnte somit das Recht auf den "Native Title" durchsetzen. Die Kinder erfuhren in dieser Stunde reale Lösungswege.
Die Kinder erlebten die Rückkehr des Stammes auf sein Land symbolisch: jedes Kind legte sein Häufchen Erde in die Kreismitte auf das Tuch. Den Kindern stand es frei, Gefühle, die Dinewan und die anderen bei dieser Rückkehr empfanden, in Worte zu fassen. Recht viele Kinder hatten das Bedürfnis sich zu äußern. Es herrschte eine ernste, aber sehr entspannte Atmosphäre.

Eddi Mabo vom Stamm der Meriam ging 1982 vor das Hohe Gericht von Australien. Der Stamm der Meriam kommt von der Murray-Insel in der Torresstraße. Mabo erklärte, dass die Murray-Insel schon bevor die Engländer kamen besiedelt gewesen war. Die Bewohner hatten eigene soziale und politische Ordnungen. Mabo wollte juristisch bestätigt haben, dass diese soziale und politische Ordnung und die damit verbundenen Ansprüche auf das Land mit der Besitznahme Australiens durch die Engländer nicht ausgelöscht worden war.
Das Hohe Gericht musste sich darauf mit dem sogenannten "Native Title" auseinandersetzen. Am 3. Juni 1992 wurde das Urteil im Fall Mabo und andere gegen den Staat Queensland gesprochen: Australien war nicht "terra nullius" (Niemandsland), als die Engländer 1788 landeten. Australien war besiedelt von Aboriginal und Torres-Strait-Islander-Stämmen. Die Bewohner hatten ihre eigenen Gesetze und Bräuche. Der sogenannte "Native Title" auf das Land überlebte die Annektierung Australiens durch die Krone.
Das Urteil war sensationell. Bis 1992 war der, "terra nullius" Status die rechtliche Grundlage für die Annektierung des Kontinents. "Terra nullius" bedeutet Niemandsland. Zudem wurde durch dieses Urteil die Existenz des "Native Titles" juristisch anerkannt.

In der Stuhlkreismitte erinnerten die Gegenstände an Dinewan und seine friedliche Rückkehr in sein Land"Reconciliation" (Aussöhnung) ist ein wichtiges Schlagwort im heutigen Australien. Schwarze und Weiße haben sich auf den Weg gemacht sich auszusöhnen. Es steht ihnen noch ein langer Weg mit vielen Hindernissen bevor, aber ich denke, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Die Aborigines möchten die Weißen an ihrer Kultur teilhaben lassen, sie möchten ihre Kultur mit ihnen teilen: "we want to share our culture with you...". Diese Stimmung sollte auch den Kindern bewusst werden. Sie versetzten sich in die Lage von Bora und Dinewan und überlegten sich, wie sie die Weißen an ihrer Kultur teilhaben lassen können. Die Kinder wurden aufgefordert, zu typischen Gegenständen der Aboriginal Kultur Erklärungen für Nichtangehörige dieser Kultur zu finden.
Zum Schluss überlegten wir uns, wie wir die Mythe "Mutter Sonne erweckt die Welt zum Leben" tanzen könnten.
Der gemeinsame Tanz war der Abschluss der Unterrichtseinheit. Die Kinder konnten dies nicht immer fröhlich verlaufene Unterrichtsvorhaben mit einem positiven Erlebnis beenden und somit ein positives Bild dieser fremden Kultur im Gedächtnis behalten.

Literatur:
AUERNHEIMER, GEORG: Einführung in die Interkulturelle Erziehung. Darmstadt 1990
DENT, LYNETTE: Koorie Studies, Koorie and Koorie teaching and Learning together, Teacher's resource Book 1. Monash University 1995
DOLLASE, RAINER: Entwicklungspsychologische Grundlagen der Umwelterziehung. In: GESING, H./LOB, R.E. (Hrsg.): Umwelterziehung in der Primarstufe. Heinsberg 1991
ESSINGER, H.: Interkulturelle Erziehung in multikulturellen Gesellschaften. In: MARBURGER, H. (Hrsg.): Interkulturelle Erziehung. Berlin 1990
HORSTMANN, KARLA/ MÜLLER, MARTIN: Das Bild vom "Fremden" in der Grundschule. In: Die Grundschulzeitschrift 106 (1997), S. 48-51
LÖFFLER, ANNELIESE (Hrsg.): Märchen aus Australien. 1. Auflage Köln 1981
LUCKERT, EVA: Das Leben der Aborigines als Thema im Heimat- und Sachunterricht der 4. Klasse. Wissenschaftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen nach GHPO I vom 28.11.1979. Erste Staatsprüfung im Anschluss an das Wintersemester 1998/99. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg 1999
PLATE, B. VON: Grundelemente der Globalisierung. In: Informationen zur politischen Bildung Nr. 263 (1999) Pogrom 15. Jahrgang Nr. 108 1984/Nr. 109 1984/Nr. 111 1984
RAPP, ANJA: Mit Kindern über die Lebensweise der Aborigines nachdenken, ein Thema im Heimat- und Sachunterricht? Wissenschaftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen nach der GHPO I vom 31.07.1998. Erste Staatsprüfung im Anschluss an das Wintersemester 2002/2003. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg 2002
ROSE, FREDERICK: Die Ureinwohner Australiens. Leipzig 1969
SCHEUNPFLUG, A.: Orientierungs- und Handlungsfähigkeit in der Weltgesellschaft - Dialog lernen im Kontext der entwicklungspolitischen Debatte. In: TREBER, M./BURGGRAF, W./NEIDER, N. (Hrsg.): Dialog lernen. Frankfurt am Main 1997
SCHMIDTKE, HANS-PETER: Herausforderungen an einen interkulturellen Sachunterricht. In: Grundschule 9 (2002), S. 53-57
WILPERT, B., CLARA (Hrsg.): Der Flug des Bumerang. Hamburg 1987
WINTERSTEINER, WERNER: Pädagogik des Anderen. Bausteine für eine Friedenspädagogik in der Postmoderne. Münster 1999

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Ausgabe 3/2003 von "Eine Welt in der Schule". Sie können diese Ausgabe jetzt herunterladen (2,3 MB).

Spendenhinweis

Seitenanfang


Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.

Universität Bremen - Fachbereich 12
Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Logo der Universität Bremen

Logo des Bundesmnisteriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit


 
[Impressum] - Copyright © Projekt "Eine Welt in der Schule" 1999-2017 - Universität Bremen-FB 12 - Bibliothekstraße (Sportturm Raum 5185) - 28359 Bremen - Tel. +49 421 218-69775 - einewelt@uni-bremen.de