Projekt "Eine Welt in der Schule"
Logo des Projekts "Eine Welt in der Schule"
Anregungen für die Grundschule und Sekundarstufe 1

line decor
    Druckversion pdf-Icon    
line decor
 

Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.


Logo des Grundschulverbandes

 
Yaks, Kathmandu und Buddhismus
Ein Nepalprojekt in einer 5. Gymnasialklasse
Susanne Bohnau
 
Aktuelles
 
"Eine Welt" 1/2017Die November-Ausgabe von "Eine Welt in der Schule" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Grafik InklusionPop-up Ausstellung "Vielfalt in der BOX" in Bremen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Lehrer LämpelDie nächste Fortbildung: April 2018 Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Thailand-KisteDas Kombi-Paket für Neueinsteiger Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo des WettbewerbsStartschuss für den Wettbewerb "Eine Welt für alle" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo des GrundschulverbandsEine Resolution des Grundschulverbandes: Flüchtlingskinder - Wir sind verantwortlich und solidarisch Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Broschüre "Die große Globalisierung für kleine Leute"
Globales Lernen mit Grundschulkindern Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titelabbildung des Orientierungsrahmens
Aktualisierter und erweiteter Orientierungsrahmen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Bücherstapel Klassensätze für Ihre Schule! Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Titel der Broschüre "Kinderrechte Bildung - Länderschwerpunkt Ruanda"Ruanda-Materialien für die Klassen 3-7 Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Der Online-Katalog des Projekts Der Online-Katalog des Projekts Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo der EWIK
Im Fokus: Flucht und Asyl Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Online-Spiel Handy Crash Das Online-Spiel Handy Crash Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Buchtitel "African Kids"Neue Materialien für die Ausleihe Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Logo von HelpAge Deutschland e.V.Materialien zum Thema "Altwerden und Altsein bei uns und weltweit" Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Unterrichtspaket von Ärzte ohne GrenzenMaterial "Humanitäre Hilfe" von Ärzte ohne Grenzen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Diese Arbeit macht mich krankMaterial zum Thema Kinderarbeit in Sambia Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Werde Aktivist/inWerde Aktivist*in! – neues Aktionsheft Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Eine Welt für KinderMaterial für Kindergarten und Schule & Sonderheft zum Thema Konsumgüter Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Abbildung der Indonesien-KisteNeu in der Ausleihe: Tansania-Kiste Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
ErziehungsratgeberFür Eltern! Wie Sie Kindern fremde Kulturen näherbringen Mehr >>>
 
Grüne Linie
 
Regelmäßiger Newsletter Mehr >>>
 
Grüne Linie

 

 


Ich unterrichte an einem relativ kleinen Gymnasium (450 Schüler) mit einem angeschlossenen Internat. Unsere pädagogische Arbeit beruht auf den Grundsätzen von Maria Montessori. "Die Schule vom Kinde aus" ist unser Weg und unser Ziel. Dabei stehen folgende allgemeinen Grundgedanken im Vordergrund:
- Kinder und Jugendliche sollen ihre eigene Persönlichkeit entwickeln.
- Kinder sollen selbstständig werden (Montessori: "Das Kind soll Herr seiner selbst sein").
- Die Kinder/Jugendlichen sollen Arbeitskompetenzen entwickeln (Fleiß, Ausdauer, Sachgerechtigkeit, Zuverlässigkeit, Ordnung).
- Ihre sozialen Kompetenzen (Kooperationsfähigkeit, Hilfsbereitschaft, Rücksichtnahme, Toleranz, ...) fortentwickeln.
- Die Kinder und Jugendlichen sollen ihre ursprüngliche Begeisterung am Lernen, Entdecken und Probieren weiterentwickeln.
Um diese Ziele zu erreichen, spielt ein selbstbestimmtes und handlungsorientiertes Lernen an unserer Schule eine wichtige Rolle. Wir haben 8 - 10 Stunden Freie Arbeit pro Woche in den Klassen 5 und 6. In den höheren Jahrgangsstufen wird die Freie Arbeit durch fächerübergreifenden Unterricht und projektorientiertes Arbeiten ersetzt. Lehrkräfte sind im Laufe des Lernprozesses eher als Lernberater gefragt!

Die Sherpas haben zwei heilige Berge.
Wen verehren sie dort?

Dort werden die Schutzgötter der Bergdörfer verehrt.
Die heiligen Berge der Sherpas heißen:
1. Chongmolungma.
Dort wird Liru mung sanga verehrt, eine Schutzgöttin, die als Frau mit Blumen im Haar dargestellt wird. Sie reitet auf einem roten Tiger.
2. Khumbu Yülha. Sitz der Schutzgötter.

Mit einer Kollegin zusammen bin ich Klassenlehrerin eines 5. Schuljahres. In dieser Klasse unterrichte ich Biologie, Erdkunde und Politik. Im Politikunterricht ist "Kinder aus verschiedenen Teilen der Welt" ein wichtiges Thema. In diesem Unterrichtsvorhaben stehen die grundlegenden Lebensbedürfnisse von Kindern im Vordergrund. Ausgehend von der eigenen Person sollen die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit bekommen, ihre eigene Lebenswelt mit der von Kindern aus einem anderen Kontinent zu vergleichen. Im letzten Jahr hatte ich dafür Guatemala ausgesucht, in diesem Jahr - als Ergebnis einer Lehrerfortbildung - Nepal.
Dieser Staat hat durch seine exponierte Lage (mit dem höchsten Berg der Erde) eine besondere Faszination für Kinder und ermöglicht einen motivierenden Einstieg in die Welt der Kinder Nepals.
In Nepal: Transportmittel FahrradInhaltlich standen einige "Daseinsgrundfunktionen" (leben, arbeiten, wohnen, lernen) des Staates Nepal, seine besondere Oberflächenform, seine Tiere und Pflanzen im Vordergrund. Hierzu bot die CD-ROM "Doma und Dikki - Kinder im Himalaja" (Ausführliche Besprechung in Ausgabe 1/2001 - 2,9 MB als pdf-Datei - von "Eine Welt in der Schule") eine gute Informationsquelle für die Schülerinnen und Schüler, die sich durch ihre Übersichtlichkeit sehr leicht benutzen lässt.
Methodisches Ziel sollte es sein, einen Raum zu gestalten, der zeigt wie Doma und Dikki in Nepal leben. Die Kinder sollten eigenständig Informationen sammeln und zusammenstellen. Dabei sollte die CD-ROM nur ein Medium unter vielen sein. Der Computereinsatz ermöglicht m.E. eine Individualisierung des Lernprozesses, veranschaulicht das Lernen durch Visualisierung und ist für Schülerinnen und Schüler dadurch sehr motivierend.
Nepalesisches Kind mit SchwesterUm eine möglichst intensive Auseinandersetzung mit dem Thema zu ermöglichen, hatte ich die Schülerinnen und Schüler für 3 Tage aus dem "normalen" Unterricht herausgezogen. Den Zeitraum wählte ich kurz vor den Ferien, wo die Kinder sich relativ entspannt auf diese fremde Welt einließen. Aus schulorganisatorischen Gründen wurde der Biologieraum zum "Nepalraum".

Der 1. Arbeitstag
Die Schülerinnen und Schüler dokumentieren ihre Lebensumstände Die Schülerinnen und Schüler bereiteten den Einstieg mit einer vorbereitenden Hausaufgabe vor: "So lebe ich ..." (Mit Informationen über Wohnort, Land/Haus und Familie/Wohnverhältnisse/Mein Zimmer/Schulbesuch/Aufgaben in der Familie/Freizeitaktivitäten/Träume und Wünsche).
Dies wurde auf einer DIN-A4-Seite niedergeschrieben und im Klassenraum aufgehängt und dabei kurz von jedem kommentiert. Damit standen ihre eigenen Lebensbedürfnisse im Vordergrund.
Nun entführte ich die Kinder in ein "anderes" Land. Dazu hatte ich den Nepal-Raum schon etwas vorbereitet, mit Bildern auf großen Stellwänden, Musik, Tee, Räucherstäbchen, Rhododendron. Dies war gedacht als vorbereitete, motivierende Umgebung für die Kinder. Der Raum hatte durch diese Veränderungen eine fremde Atmosphäre.
Vor dem Nepalraum zogen die Schülerinnen und Schüler ihre Schuhe aus, wir begrüßten uns in diesem Raum mit "Namaste". Da die Kinder das Land nicht direkt errieten, half ich ihnen mit einer Fantasiereise. Daraufhin fiel es ihnen nicht mehr schwer Nepal zu erkennen. Die Schülerinnen und Schüler verlangten nach einer Wandkarte und ihrem Atlas. Dieser Einstieg hatte sie sehr motiviert. Die Kinder genossen die entspannte Atmosphäre und wollten mehr über Nepal erfahren.

Was sind Tschörten (Stupa)?

Der Tschörten ist ein Gebäude, in dem sich Heiligenbilder und die Asche verstorbener Mönche befinden; Tschörten stehen am Wegesrand und bringen demjenigen, der sie umkreist, Glück und Gesundheit.

Ein Kollege, der im letzten Jahr Nepal bereiste, zeigte uns Dias aus diesem Land; er hatte viele Kinder fotografiert, so dass mir anschließend die Überleitung zu Doma und Dikki nicht so schwer fiel.

Wie finde ich Informationen?
Ein Schüler arbeitet mit der CD-ROM "Doma und Dikki"Die Informationsbeschaffung ist für mich immer eine wichtige Frage. Die Schülerinnen und Schüler benannten Bücher, Bildbände aus der Bibliothek, Freunde und Verwandte, die schon mal in Nepal waren, das Internet usw. Nun konnte ich mit meinem besonderen Medium aufwarten, der CD-ROM. Ich stellte ihren Inhalt und die Vorgehensweise mit Hilfe einer Übersicht auf dem Overhead-Projektor vor. Dieses Computerprogramm wurde auf drei Computern von mir installiert. Die Computer stehen in kleinen Nachbarräumen, dort konnte ich den Schülerinnen und Schülern individuell weiterhelfen, sie konnten sich jedoch auch gegenseitig bei Bedarf unterstützen. Damit stand den Kindern die CD-ROM als eine mögliche Informationsquelle zur Verfügung.
Anschließend stellte ich ihnen das Ziel des Unterrichtsvorhabens vor und wir planten die weitere Vorgehensweise. Die Schülerinnen und Schüler teilten sich in entsprechende Gruppen ein:
1. Das Land Nepal
2. Wie wir leben und arbeiten
3. Unsere Religion
4. Tiere und Pflanzen
5. Der Mount Everest
6. Wie wir lernen
7. Der nepalesische Kalender

Ziel der Gruppenarbeit sollte es sein, eine entsprechende Wandzeitung zu entwickeln. Informationen sollten aus den Büchern und der CD-ROM dazu gesammelt werden. Ich hatte die Kinder bei ihrer Arbeit beraten und unterstützt. Diese Arbeitsphase stand am Ende des ersten Arbeitstages, denn dann gab es 2 Stunden Sport, den nicht nur die Kinder in Nepal lieben!

Rezept "Blumenkohl-Curry"

2. Arbeitstag
Als Einstieg für diesen Morgen wählte ich die Diaserie "Bhum aus Nepal" und las einige Textstellen aus dem Begleitheft vor. Somit waren wir wieder direkt im Thema drin!
- Arbeit in den Kleingruppen
Bei der Zubereitung des Blumenkohl-Curry- Eine Gruppe konnte kochen. Dies war durch die freundliche Hilfe eine Erzieherin aus dem Internat möglich. Die Kinder kauften ein und kochten für die gesamte Klasse ein nepalesisches Gericht.
- Die Mount Everest - Gruppe bekam einen für Nepal-Trekking gepackten Rucksack von einem hier ansässigen sehr hilfsbereiten Geschäft zur Anschauung zur Verfügung gestellt. Klasse!
- Der Religionslehrer kümmerte sich besonders um die Buddhismus-Gruppe, da sie ein sehr schwieriges Thema hatte. Seine angefragte Hilfe wurde nötig.
Die Ausrüstung für Nepal-Trekking- Abschluss des Vormittages: Gemeinsames Essen mit den Kindern, wie Bhum es uns gezeigt hatte.

Die Schülerinnen und Schüler hatten an diesem Vormittag recht intensiv gearbeitet, die unterschiedlichen "Eingangskanäle" machten sich positiv bemerkbar. Ein weiterer Computer an diesem Vormittag wäre hilfreich gewesen. Einige Kinder brauchten eine besondere Ansprache, um sich vom Computer zu lösen und die Informationen auf eine Präsentationsform zu übertragen. Es gab auch Schülerinnen und Schüler, die den Computer gar nicht nutzten, z.B. die Religionsgruppe. Da das Thema schwierig ist, half der Religionslehrer.

 

Der Glaube der Sherpas. Buddhismus in Nepal

1. Einführung

Die im Himalaja lebenden Sherpakinder Doma und Dikki verehren Buddha, einen Prinzen, der vor ungefähr 2500 Jahren im heutigen Nepal lebte. (Eigentlich heißt er Siddharta Gautama.) Die Sherpas sind also Anhänger des Buddhismus. Diese religion ist im asiatischen Bereich weit verbreitet.
Über den Buddhismus der Sherpas erfährst du einiges aus der CD "Doma und Dikki. Kinder im Himalaja", und zwar unter den Symbolen:
- Unsere Tradition (in der unteren Leiste, zweites Symbol links)
- Unsere Religion (in der unteren Leiste, viertes Symbol links)
Schauen wir uns zunächst einmal diesen Siddharta Gautama, genannt Buddha, an. Dazu musst du auf der CD die Leiste "Unsere Religion" besuchen. Dort erscheint beim Durchlauf eine Buddhafigur.

Aufgabe: Beschreibe die Buddhafigur. Was gefällt dir? Was stört dich? Welche Gefühle weckt das Bild? (macht es dich eher ruhig, traurig, heiter ...)


3. Arbeitstag

Beim gemeinsamen EssenZu Beginn des dritten Tages las ich den Schülerinnen und Schülern als Einstimmung ein nepalesisches Märchen aus "Yak & Yeti" vor.
- Weiterarbeit in den Gruppen
- Eine weitere Gruppe kochte und bereitete das Essen vor.
- Das Thema Kinderarbeit (in der Teppichindustrie) fiel den Schülerinnen und Schülern auf. Wir hatten von der Firma Karstadt einen Rugmark-Teppich ausgeliehen, ich konnte den Kindern das Label vorstellen. Dies war mein Beitrag in der abschließenden Vorstellung der Gruppenergebnisse.
- Abschluss: Vorstellung der Gruppenergebnisse und gemeinsames Essen mit unserer Schulleiterin

Rückblick und Ausblick
Die Kinder und ich waren von dieser Vorgehensweise ganz begeistert. Diese Unterrichtsform, frei vom zeitlichen Alltagsraster gab uns die Möglichkeit, uns intensiver mit einer Sache auseinander zu setzen. Sie war für mich jedoch sehr aufwendig in der Vorbereitung, das ist im "normalen" Lehreralltag mit voller Stundenzahl nur selten möglich. Trotzdem sollte man sich solch ein "Highlight" auch mal gönnen.

Was sind Manisteine?

Mönche meißeln Gebete in Stein und Felsen; diese werden auch farbig bemalt.
Wenn der Wind über sie streicht, werden die Gebete zum Himmel getragen.

Sie stehen oft am Wegesrand, damit der Wanderer sich diesen Gebeten im Geiste anschließen kann.

Der Computer als eine Informationsquelle hat sich bewährt. Dies liegt an der einfach und klar verständlichen CD-ROM. Eine Ausweitung durch zusätzliche Informationen aus dem Internet halte ich in diesem Zusammenhang für Schülerinnen und Schüler des 5. Schuljahrs für verwirrend. Hier stellte sich für mich ein methodisch schwieriger Punkt, nämlich interaktiv zugängliche Informationen so zu verknüpfen, dass daraus (Handlungs-)Wissen entsteht. Die Problematik liegt dann stärker an der Verarbeitung der Informationen zu echtem Wissen.

Welche Bedeutung haben die draußen hängenden Stofffähnchen?

Sie sind mit Gebetsformeln bedruckt. Durch das Flattern werden - nach buddhistischem Glauben - Gebete in die Welt getragen

Viele Schülerinnen und Schüler (und ich) wünschten sich mehr Zeit für dieses Thema. Wir konnten uns dies jedoch nicht mehr in dieser offenen Form vorstellen. Beim nächsten Mal würde ich das Thema der Religion aus diesem Unterrichtsvorhaben herausnehmen und im "normalen" Religionsunterricht vor- oder nachbereiten lassen. Es war in dieser Form zu schwierig.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Ausgabe 4/2002 von "Eine Welt in der Schule". Sie können diese Ausgabe jetzt herunterladen (1,8 MB).

Spendenhinweis

Seitenanfang


Ein Projekt des Grundschulverbandes e.V.

Universität Bremen - Fachbereich 12
Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Logo der Universität Bremen

Logo des Bundesmnisteriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit


 
[Impressum] - Copyright © Projekt "Eine Welt in der Schule" 1999-2017 - Universität Bremen-FB 12 - Bibliothekstraße (Sportturm Raum 5185) - 28359 Bremen - Tel. +49 421 218-69775 - einewelt@uni-bremen.de